Select Page

BMW SA Open: Storm schlägt McIlroy im Playoff

BMW SA Open: Storm schlägt McIlroy im Playoff
Anzeige

Dramatisches Finish bei der BMW SA Open hosted by City of Ekurhuleni in Gauteng, Südafrika: Ein Stechen musste den Sieger hervorbringen, nachdem der von Tag 2 an Führende Graeme Storm (Eng) und Rory McIlroy (NIR) nach 72 Löchern gleichauf mit 18 unter Par total ins Clubhaus des Glendower GC kamen. Während dem Nordiren, von Platz 3 gestartet, mit einer 68 (-4) eine hervorragende Aufholjagd gelang, zitterte Storm sich mit einer mageren 71 (-1) quasi ins Playoff. Doch hier ließ er mit seiner konservativen Spielstrategie nicht locker und am dritten Extraloch hatte er den Weltranglistenzweiten, von dem naturgemäß jeder erwartete, dass er hier gewinnt, tatsächlich weichgekocht. McIlroy unterlief der entscheidende Fehler, er machte nur Bogey auf Bahn 18 und verließ den Platz als Runner-up. Dennoch ein absolut gelungenes Auftaktturnier mit neuem Equipment für den viermaligen Major-Winner. Storm dagegen gewann sein zweites Turnier auf der European Tour. Sein erster Sieg liegt satte zehn Jahre zurück, weiland gewann er die Open de France. Er schöner Erfolg also, zumal er letztes Jahr die Tourkarte verlor, wegen gerade einmal 100 Euro, die am Ende fehlten. Nun nahm er einen Scheck über 164.500 Euro entgegen. Spätes Glück! Platz 3 ging an den Sieger der Challenge Tour 2016, Jordan L. Smith (Eng), mit -17 total.

318443_M17
318445_M17

Storm: “This is a dream come true, especially after what happened to me last year with my card and everything. I really took a lot from that experience and told myself to try and grasp the opportunity if getting my livelihood back with both hands and I have done that this week. It’s an unbelievable feeling. I hung in there today and didn’t play my best stuff but I knew if I could hang in there that I might get my change and thankfully it came.“

McIlroy: “Obviously it’s disappointing to finish like that but Graeme has played well all week and what a story it for him. He thought he had lost his card at the end of last year and there he is now standing with a trophy in his hands after the first event of 2017. I’m delighted for him. I wish I could have done a little more but it’s not a bad way to start the season and gives me something to build on in the weeks ahead. I knew that if I had a good week here then I can go to Abu Dhabi next week and win there and get back to Number One so that’s a nice goal to have going into next week.

“I played well and wish I could have got a win but it’s a good start to the year. But look, we have had an absolutely fantastic time here in South Africa over the last ten days and we are already planning to come back near the end of the year.“

Aus deutscher Sicht waren vier Spieler am Start. Drei verfehlten den Cut, nur Alexander Knappe aus Paderborn schaffte den Sprung ins Wochenende und kam auf einen geteilten 31. Platz mit -7 total nach Runden von 71,71, 69 und 70 (281). Marcel Siem, Bernd Ritthammer und Sebastian Heisele mussten vorzeitig die Segel streichen.

Fotos: europeantour.com/Getty Images

Anzeige

Anzeige

Diese Webseite nutzt Cookies. Bei weiterem Besuch dieser Webseite gehen wir von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies aus.