Select Page

Jordan Smith gewinnt erstes Turnier bei Porsche European Open

Jordan Smith gewinnt erstes Turnier bei Porsche European Open

Hamburg – Die Porsche European Open 2017 boten den 14300 Zuschauern am Sonntag ein Finale, das an Spannung nicht mehr zu überbieten war. Wie schon im Vorjahr musste dieses prestigeträchtige Turnier der European Tour in einem Stechen entschieden werden und wieder war Alexander Lévy (Frankreich) dabei. Aber diesmal war sein Konkurrent, der Engländer Jordan Smith der Glücklichere. Er setzte sich mit einem Birdie gegen ein Par von Lévy am zweiten Extraloch durch.

Für den 24jährigen aus Bath war es der erste Sieg. „Ich bin überglücklich gleich in meiner ersten Saison auf der European Tour ein so prestigeträchtiges Turnier gewonnen zu haben und mich neben so vielen, berühmten Namen verewigen zu können“, bekannte ein überglücklicher Gewinner. Während der ganzen Woche strahlte er sehr großes Selbstvertrauen aus: “Ich hatte heute nie das Gefühl nicht zu gewinnen.“

Es war ein andauerndes Auf und Ab auf dem Leaderboard, bei dem Außenseiter mit arrivierten Spielern ständig die Positionen tauschten. Besonders Vorjahressieger Alexander Lévy setzte alles daran seinen Titel zu verteidigen. Aber nach den regulären 72 Löchern hatte er wie Smith 275 Schläge (-13) notiert. Fair erkannte er nach dem Stechen die Leistung seines Gegners an: „Es war einfach seine Woche und er hat letztlich den Sieg verdient!“

Porsche European Open – Day Four
Jordan Smith 02

Mit einem Schlag ins Wasser am letzten Loch verspielte ein weiterer Außenseiter, Siddikur Rahman aus Bangladesch, den niemand auf der Rechnung hatte, alle Siegchancen. Er beendete das Turnier mit 277 Schlägen (-11) zusammen mit Johan Edfors (Schweden) auf dem geteilten Rang 3.

Von den fünf deutschen Spielern, die den Cut geschafft hatten, erzielten zwei eine Platzierung in den Top 20. Alexander Knappe (Paderborn) erzielte mit fünf unter Par das beste Tagesergebnis, lag am Ende mit 280 Schlägen (-8) auf Platz 12 und Sebastian Heisele (Dillingen) beendete das Turnier auf dem 17. (281/-5), Maximilian Kieffer (Düsseldorf) mit 286 Schlägen (-2) auf dem 48 uns Marcel Siem (Ratingen), der in der dritten Runde an Loch 17 ein Hole-in-One erzielte und damit den Porsche mit nach Hause nahm, auf dem 59. Platz (289/+1), Hinrich Arkenau (Bremen) kam auf Rang 65 (291/+3).

Charl Schwartzel, Masters-Champion aus Südafrika, erreicht wie Knappe Platz 12. Die amerikanischen Spitzengolfer Patrick Reed und Jimmy Walker beendeten das Turnier auf den Plätzen 19 (209/-7) bzw. 33 (284/-4).

Die ersten Akteure wurden bereits um 7.20 Uhr auf die Runde geschickt. Die Spieler ließen sich davon aber nicht beeindrucken und sorgten bei endlich herrlichem Golfwetter für spannende Unterhaltung der Zuschauer, die auf die Green Eagle Golf Courses gekommen waren. Die böigen Winde gegen Ende der Runde verlangten von den Spielern ein kluges Course Management und gute Nerven.

Fotos: Getty Images