Select Page

Porsche European Open: „Professor“ DeChambeau führt in HH, Local Staben stark

Porsche European Open: „Professor“ DeChambeau führt in HH, Local Staben stark
Anzeige

Es war eine Hitzeschlacht – offizielle Höchsttemperatur auf dem Platz waren 35 Grad Celsius – am ersten Tag der Porsche European Open in Winsen an der Luhe (bei Hamburg) auf den Green Eagle Golf Courses. Viele Spieler, vor allem auf der Nachmittagsrunde, hatten auf dem Porsche Nord Course doch mit den hohen Temperaturen zu kämpfen. So sind auf den vorderen Plätzen überwiegend Spieler zu finden, die am Vormittag gestartet waren. Die Poleposition von Bryson DeChambeau war nie gefährdet.

Der Mann mit der charakteristischen Schiebermütze, lächelte nur über Temperaturen von mehr als 30 Grad und sprach von für ihn perfekten Bedingungen. Der hitzeerprobte Kalifornier bot eine überzeugende Vorstellung und setzte sich am Vormittag mit einer Runde von 66 Schlägen (-6) an die Spitze des Feldes. Bei den anschließenden Interviews wirkte er immer noch frisch und ließ keinen Zweifel an seinen Zielen: „Ich freue mich schon auf die zweite Runde am Freitagnachmittag, wenn noch höhere Temperaturen zu erwarten sind, dann laufe auch ich warm!

Nur einen Schlag mehr benötigten die drei Franzosen Mike Lorenzo-Vera, Joël Stalter und Romain Wattel. Beide hatten eine 67 (-5) notiert. Mit dem gleichen Ergebnis kam Lokalmatador Benedict Staben ins Clubhaus, der mit dieser Leistung für eine Überraschung sorgte. „Der Auftakt war sehr emotional und ich habe mich schwer getan, in mein Spiel zu finden. Nach der zweiten Bahn habe ich mir gedacht, warum bin ich hier, warum greife ich nicht an. Dass mir sofort danach auf der 3 ein Birdie gelungen ist, hat mich natürlich wahnsinnig motiviert.

Aber auch Alan John überzeugte die insgesamt 7100 Besucher mit hervorragendem Golf und liegt mit 68 Schlägen (-4) auf dem geteilten Platz 6. „Die Porsche European Open sind doch ein Heimspiel für mich und da will man doch immer Gas geben„, meinte der Amateur nach seiner Runde. Ein kleiner Vorteil sei es gewesen, auf der 9 zu starten und die längeren zweiten neun Löcher zuerst zu spielen.

Maximilian Kieffer bleibt nach einer -3 ebenso in Kontakt zur Spitze wie Mitfavorit Paul Casey. Er erzielte das gleiche Ergebnis und war unzufrieden: „Ich habe aus einer -6 unnötigerweise eine -3 gemacht!“.

Marcel Siem spielte solides Golf und kam mit einer 71er Runde (-1) ins Clubhaus. „Ich war heute beim Putten zu defensiv und hatte das Gefühl, die Grüns waren nicht so schnell wie gestern.“ Das gleiche Ergebnis erzielte auch Florian Fritsch.

Hinrich Arkenau vervollständigte das gute Ergebnis der deutschen Spieler. Er liegt mit einer Runde von 2 unter Par (70 Schläge) auf dem geteilten 26. Platz. Damit liegt er gleichauf mit dem Südafrikaner Charl Schwartzel sowie Masters-Champion Patrick Reed aus den USA.

Fotos: PEO Stefan v. Stengel

Anzeige

Anzeige

Diese Webseite nutzt Cookies. Bei weiterem Besuch dieser Webseite gehen wir von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies aus.