Select Page

Dustin Johnson stolpert, teilt aber weiter U.S. Open Führung

Dustin Johnson stolpert, teilt aber weiter U.S. Open Führung

Movingday bei der 118. U.S. Open auf Long Island in New York – ein Tag, an dem die Scores nur so purzelten. Und auch der bislang so souverän führende Dustin Johnson (USA) hatte seinen „Black Day“ bei wieder windverschärften Bedingungen gegenüber dem Vortag im Shinnecock Hills GC. Eine 77 (+7) war doch ein erheblicher Schuss vor den Bug für den bis dato so selbstsicher agierenden Weltranglistenersten. Das Positive: Er bleibt auf Platz 1, auch wenn er diesen jetzt mit drei Landsleuten teilen muss. Titelverteidiger Brooks Koepka schloss mit einer 72 (+2) auf. Die Herren Tony Finau und Daniel Berger scorten sich mit tagesbesten 66er Runden (-4) an die Spitze bei jetzt +3 total. DJ hat die Tür also weit aufgestossen für eine ganze Anzahl von Kandidaten, die jetzt für den Titel in Betracht kommen.

18USO_0616_61I1055
18USO_0616_DC12777
18USO_0616_W3I2889

Dies gilt auch für die besten Europäer. Olympiasieger Justin Rose ist mit +4 auf Rang 5 ganz nah dran an seinem zweiten U.S. Open Titel. Dem Engländer gelang eine 73 (+3) in Runde 3. Dann kommt mit einem weiteren Schlag Rückstand der Schwede Henrik Stenson. Für ihn wäre es der erste Erfolg bei einer U.S. Open, nach seinem Sieg bei der British Open 2016 der zweite Major-Titel. Für Spannung ist gesorgt in Southampton am Championship-Sunday, so viel steht fest. Martin Kaymer war aus deutscher Sicht meilenweit an Cut gescheitert.

Fotos: USGA/usopen.com

Diese Webseite nutzt Cookies. Bei weiterem Besuch dieser Webseite gehen wir von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies aus.