Select Page

Ryder Cup 2016: Europa schlägt zurück am Nachmittag in Hazeltine

Ryder Cup 2016: Europa schlägt zurück am Nachmittag in Hazeltine

Der 41. Ryder Cup in Chaska, Minnesota hielt zunächst eine Überraschung bereit: Denn das Team USA von Captain Davis Love III schrubbten die Europäer in den Foursomes mal nach Strich und Faden ab. Damit hatte niemand beim Titelverteidiger gerechnet: 0:4 stand es aus Sicht von Team Captain Darren Clarke für seine Jungs im Hazeltine National GC zum Mittag. Entsprechend lang waren die Gesichter. Aber man kann sich beim Kontinentalvergleich nicht lange mit dem Geschehenen aufhalten, muss schnell umschalten und wieder rausgehen auf den Platz und versuchen sich zu verbessern und die einzelnen Partien zu drehen. Das gelang den Europäern in den Fourballs (Klassischer Vierer) am Nachmittag ganz hervorragend. Zwar konnte man den Spieß nicht komplett umdrehen und ein 4:4 erreichen, aber drei der vier Matches wurden gewonnen und so steht es 5:3 für die US-Amerikaner nach Tag 1. Damit sind die Europäer zurück im Geschäft – ein sich am Vormittag andeutender „Black Friday“ wurde vermieden.

Der Roar des Tages: Rory McIlroy schreit seine Freude über sein Eagle und en damit gewonnen Punkt zusammen mit Thomas Pietesr in den Fourballs beim 41. Ryder Cup 2016 in Minnesota raus - Foto: pgatour.com/Getty Images

Rory rettet Europa – der „Roar“ des Tages: Rory McIlroy schreit seine Freude über sein Eagle und den damit gewonnen Punkt zusammen mit Thomas Pieters in den Fourballs beim 41. Ryder Cup 2016 in Minnesota raus – Foto: pgatour.com/Getty Images

Foursomes
Im ersten Match des Tages gewannen Jordan Spieth und ein hervorragend aufgelegter Patrick Reed überraschend deutlich mit „3 auf 2“ gegen das europäische Erfolgs-Duo Henrik Stenson/Justin Rose. Martin Kaymer stand mit Sergio Garcia in der dritten Partie auf dem Tee. Zunächst sah alles gut aus für die Europäer gegen Zach Johnson und Jimmy Walker. Von Loch 2 an führte man mit „1 auf“ und so blieb es bis zu Loch 12. Da drehten die Amis das Match und gewannen schließlich noch deutlich mit „4 auf 2“. Kaymers Putter war schon am Vormittag recht kalt – was sich am Nachmittag fortsetzen sollte. Phil Mickelson und Rickie Fowler gewann im knappsten Match gegen Rory McIlroy und Andy Sullivan mit „1 auf“. Schließlich schlugen Dustin Johnson/Matt Kuchar das europäische Duo Lee Westwood und Thomas Pieters mit „5 auf 4“. Das war dann auch der höchste Sieg in den Vormittagsrunden.

Überragend am Vormittag im Hazeltine National zusammen mit Jordan Spieth: Patrick Reed - Foto: pgatour.com/Getty Images

Überragend am Vormittag im Hazeltine National zusammen mit Jordan Spieth: Patrick Reed – Foto: pgatour.com/Getty Images

Fourballs
Wieder stand Martin Kaymer in der vorletzten Partie der Session: Diesmal war Masters Champ und RyderCup Rookie Danny Willett sein Partner. Doch beide gingen unter gegen Brandt Snedeker und Longhitter Brooks Koepka. Am Ende stand es „5 auf 4“ und es war der die einzige Partie, die für die Eurpäer am Nachmittag verloren ging. Kaymers langes Spiel machte dabei einen durchaus soliden Eindruck, aber es wollte partout kein Putt fallen beim Deutschen. Von Willett war als Rookie auch nicht viel zu sehen und zu erwarten. Aber, Henrik Stenson und Justin Rose nahmen Revanche gegen Jordan Spieth und Patrick Reed. Diesmal siegten die beiden europäischen Major-Sieger grandios mit „5 auf 4“. Damit war zudem der erste volle Punkt für Europa im Sack. In Match 2 fertigten Sergio Garcia, jetzt an der Seite von Rookie und Landsmann Rafa Cabrera-Bello, das US Duo J.B. Holmes und Ryan Moore mit „3 auf 2“ ab. In der letzten Partie des Tages wurde es noch einmal spannend. Rory McIlroy und Thomas Pieters schienen auf einmal einen sichergeglaubten Sieg gegen Dustin Johnson/Matt Kuchar aus den Händen zu geben. Doch McIlroy machte mit einem sagenhaften Eagle auf der 16 alles klar und schäumte anschließend vor Emotionen, wie man es lange nicht vom Nordiren gesehen hat. Vielleicht die Initialzündung für die Europäer für den Samstag und den Sonntag in Hazeltine?!

Brandt Snedeker und Brooks Koepka sorgten in den Fourballs für den einzigen Punkt der Amerikaner in Chaska - Foto: pgatour.com/Getty Images

Brandt Snedeker und Brooks Koepka sorgten in den Fourballs am Nachmittag für den einzigen Punkt der Amerikaner in Chaska – Foto: pgatour.com/Getty Images

Das rein spanische Duo Rafa Cabrera-Bello und Sergio Garcia stellte sich als erfolgreich heraus - Foto: pgatour.com/Getty Images

Das rein spanische Duo Rafa Cabrera-Bello und Sergio Garcia stellte sich als erfolgreich heraus – Foto: pgatour.com/Getty Images

Diese Webseite nutzt Cookies. Bei weiterem Besuch dieser Webseite gehen wir von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies aus.