Select Page

THE OPEN: Molinari holt Claret Jug und schreibt Golfgeschichte

THE OPEN: Molinari holt Claret Jug und schreibt Golfgeschichte

Er ist der erste Italiener, der eines der vier Major Turniere im Golf gewinnt – und das an der Seite von Tiger Woods: Der 35-jährige Turnier Francesco Molinari hat heute Golfgeschichte geschrieben für sein Land, für sich und die Golfwelt! Mit einer fabelhaften, bogeyfreien 69 (-2) schaffte er die „kleine Sensation“ bei der 147. THE OPEN Championship nach 72 Löchern ganz oben zu stehen und den Claret Jug in Empfang zu nehmen. 8 unter Par lautete sein Winning-Score nach vier Tagen auf den Carnoustie Golf Links. Vor drei Wochen erst hatte er mit dem Quicken Loans Championship sein erstes Turnier auf der US PGA Tour gewinnen können – es laufen derzeit die Molinari-Festspiele im Golf!

Und Molinari ist ganz gewiss kein Zufallssieger – er gehört mit seinem konstanten, präzisen Spiel vor allem vom Tee sicher seit Jahren zu den ganz Guten, nur die passenden Titel fehlten bis dato dazu. Hier ist jetzt ein ganz dicker Brummer auf ihn zugeflogen – das einzige Major auf europäischen Boden, das zu gewinnen, davon träumt ein zweifacher Masters-Sieger wie Bernhard Langer noch heute. Jetzt gehört auch Molinari zu den Großen, den Major-Champions! Das Preisgeld für den ersten Major-Titel seiner Karriere beläuft sich auf exakt 1.625.387 Euro.

352995_M17
352998_M17
353004_M17
353005_M17
353010_M17

Die meisten der bereits seit geraumer Zeit Großen und Wichtigen im Golfsport strauchelten allerdings heute auch zum Teil ganz gewaltig: So stürzte Titelverteidiger und Dreifach-Major-Sieger Jordan Spieth (USA), im Trio nach 54 Löchern führend, in der Finalrunde mit einer 76 (+5) bis auf den geteilten 9. Rang ab. Ein Desaster für den erfolgsverwöhnten, ehrgeizigen Texaner. Auch die mit -9 mitführenden Landsleute von Spieth, Xander Schauffele und Kevin Kisner (beide 74/+3), werden sich wo hinbeißen, denn eine Parrunde hätte zum Titel gereicht. Sie mussten sich mit der Runner-up-Position begnügen und teilen diese mit Rory McIlroy (NIR) und Justin Rose (Eng).

Mit der besten Runde des Schlusstages von 67 Schlägen (-4) verbesserte sich der Engländer Eddie Pepperell noch um 30 Position nach oben auf den mit Tiger Woods und Kevin Chappell geteilten 6. Platz bei -5 total.

Bernhard Langer kam auf einen großartigen, geteilten 24. Rang. Der 60-jährige Deutsche hatte nochmal eine Parrunde (71) ins Clubhaus bringen können und schloss das Turnier mit -1 total ab. Martin Kaymer war aus deutscher Sicht am Cut gescheitert.

Fotos: europeantour.com/Getty Images

Diese Webseite nutzt Cookies. Bei weiterem Besuch dieser Webseite gehen wir von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies aus.