Select Page

US Masters 2016: Spieth schon vorne, Langer besser als Kaymer

US Masters 2016: Spieth schon vorne, Langer besser als Kaymer

Titelverteidiger Jordan Spieth (USA) war der Mann des ersten Tages beim 80. US Masters in Augusta, Georgia. Der Titelverteidiger glänzte mit einer bogeyfreien 66 (-6) und übernahm gleich am Donnerstag das Kommando. Dem Texaner gelangen in der Eröffnungsrunde im Augusta National GC satte sechs Birdies. Offenbar befreit ihn die Tatsache, dass er nach dem Dell Match Play die Bürde der Nummer 1 der Weltrangliste an Jason Day (Aus) abgegeben hat. Nun kann er unbeschwerter aufspielen beim ersten Major des Jahres. Und so, wie es momentan aussieht, könnte der Sieg erneut über ihn gehen. Shane Lowry (Irl) und Danny Lee (Nzl) folgen mit 68er Runden (-4) auf Platz 2. Lowry ist dabei bester Europäer, die auch im weiteren Verfolgerfeld gut positioniert sind. So befinden sich auf Platz 4 bei -3 ausschließlich Spieler vom “Alten Kontinent”: Sergio Garcia (Esp), Sören Kjeldsen (Den) sowie die drei Engländer Paul Casey, Ian Poulter und Justin Rose scorten jeweils die 69 zum Auftakt. Rory McIlroy (NIR) und Danny Willett (Eng) folgen zudem auf Platz 9 bei -2. Ein erfreuliches Bild aus europäischer Sicht – was sich aber ebenso schnell wieder in Luft auflösen kann!

Jordan Spieth machte in Runde 1 beim US Msters 2016 da weiter, wo er 2015 aufgehört hatte - auf Rang 1 - Foto: pgtaour.com/Getty Images

Jordan Spieth machte in Runde 1 beim US Masters 2016 da weiter, wo er 2015 aufgehört hatte – auf Rang 1 – Foto: pgtaour.com/Getty Images

Langer mit Parrunde
Bernhard Langer schaffte bei seinem 33. Aufritt an der Magnolia Lane eine Parrunde (72) und ist damit zwei Zähler besser als sein deutlich jüngerer Landsmann Martin Kaymer (74/+2). Der Altmeister aus Anhausen notierte neben vier Schlagverlusten auch vier Birdies, drei davon kamen am Stück auf den Löchern 13 bis 15. Davon war der 31-jährige Mettmanner doch klar entfernt. Bei ihm dominierten die Bogeys auf der Scorekarte. Der Rheinländer kassierte insgesamt fünf Schlagverluste bei drei Birdies. Langer ist auf Platz 21, Kaymer “nur” auf Position 43. Beide haben damit noch lange nicht den Cut geschafft. Insbesondere für Kaymer dürfte es schwer werden, denn er bräuchte sicherlich mindestens eine Parrunde. Davon stehen in Augusta aber noch nicht so viele in seiner Bilanz. Es bleibt also dabei: Kaymer hat in Augusta wenig zu bestellen und “außer Form” schon gar nicht.

Brenhrad Langer überzeugte einmal mehr mit Erfahrung und soildem Spiel im Augusta National GC - Foto: pgtaour.com/Getty Images

Bernhard Langer überzeugte einmal mehr mit Erfahrung und solidem Spiel im Augusta National GC – Foto: pgtaour.com/Getty Images