Select Page

Carnoustie Country – Klassiker gestaltet von den besten Golfplatz-Architekten

Carnoustie Country – Klassiker gestaltet von den besten Golfplatz-Architekten

Die vorzüglichen, klassischen Golfplätze von Carnoustie Country genießen Weltruhm, zum Großteil auch deshalb, weil einige der berühmtesten Architekten der Golfgeschichte wie Old Tom Morris oder James Braid sie entworfen oder überarbeitet haben. In diesem Jahr feiert Schottland „Das Jahr der Innovation, Architektur und Design“ – ein idealer Anlass, einmal die Plätze zu spielen, die eindrücklich demonstrieren, warum diese Klassiker als Musterbeispiele für großartige Golfplatz-Architektur gelten.

Golf wird seit über 450 Jahren in dieser landschaftlich reizvollen Gegend an der Ostküste von Schottland gespielt. 34 Anlagen in und rund um die Grafschaft Angus vermarkten sich nach dem berühmtesten Platz der Gegend, dem Championship Course von Carnoustie (nur 19 km von der viertgrößten schottischen Stadt Dundee entfernt) als Carnoustie Country. Diese Plätze genießen einen vorzüglichen Ruf, veranstalten Spitzenturniere und locken immer wieder die besten Golfer der Welt an. Im Juli werden Golfstars der jüngeren Vergangenheit bei der British Senior Open auf einigen der besten und ältesten Golfplätzen von Carnoustie Country spielen. Die Qualifikationsrunden werden auf den Plätzen Downfield, Monifieth, Montrose und Panmure ausgetragen, ehe vom 21. bis 24. Juli dieses Major der US Champions und der European Seniors Tour (Ü 50) auf dem Platz von Carnoustie Championship stattfindet.

Carnoustie Championship Hole 13

Carnoustie Championship Hole 13

Der weltberühmte Platz von Carnoustie Championship wurde 1842 von Allan Robertson entworfen, der damals als der beste Golfer seiner Generation galt. Allerdings verfügte sein Originalentwurf nur über zehn Löcher. Old Tom Morris (1821-1908) aus St. Andrews erweiterte den Platz 1867 auf 18 Löcher. Im Jahr 1926 wurde James Braid (1870-1950) verpflichtet, den Platz so zu überarbeiten, dass er als Gastgeber für die British Open dienen konnte – eine Aufgabe, die der fünfmalige Sieger (1901-1910) dieses ältesten und wichtigsten Golfturniers so vorzüglich erledigte, dass 2018 „The Open Championship“, wie das Turnier offiziell heißt, seit 1931 schon zum achten Mal in Carnoustie Station macht.

Carnoustie Burnside Golf Course

Carnoustie Burnside Golf Course

Monifieth Medal 11th green

Monifieth Medal 11th green

Old Tom Morris, der als Golfplatz-Architekt, Golflehrer, Greenkeeper, Schlägerhersteller und vor allem als viermaliger Sieger der British-Open (1861 – 1867) zu den Legenden des Spiels zählt, entwarf auch den Golfplatz von Forfar – übrigens der Platz, der als erster die noch heutige gültige Standardzahl von 18 Löchern aufwies. Nach der Fertigstellung von Forfar konzentrierte sich Old Tom Morris auf den Links Course von Arbroath, wo er 18 Löcher entwarf, die sich an die Küste zwischen Arbroath und Carnoustie schmiegen.

Der Golfplatz von Edzell gilt als einer der schönsten in Schottland. Er wurde von Bob Simpson entworfen, einem Golfprofi, der wie damals üblich auch Schläger baute. Simpson assistierte Old Tom Morris bei der Erweiterung von Carnoustie auf 18 Löcher.

Der Rosemount-Platz von Blairgowrie trägt die Handschrift des vielleicht größten Architekten der „goldenen Zeit“ des Golfplatzbaus in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, die von Dr. Alister MacKenzie (1870-1934). Der schottische Chirurg galt als Architekt des Masters-Platzes von Augusta, Cypress Point (Kalifornien) und Royal Melbourne in Australien schon zu Lebzeiten als Star seiner Zunft. Rosemount wurde später von James Braid überarbeitet. Braid entwarf auch den Landsdowne Course von Blairgowrie.

Panmure Golf Club 12th

Panmure Golf Club 12th

Mehr als viereinhalb Jahrhunderte üben Golfer schon ihren Sport auf den Montrose Links aus – und viele der berühmtesten Golfplatz-Architekten wie Old Tom Morris, Willie Park und vor allem Henry Shapland „Harry“ Colt (1869-1951) hinterließen Spuren auf dem Platz der heute als Montrose Medal bekannt ist und als einer der Qualifikationsplätze für die British Open dient. Colt, der mehr als 300 Golfplätze baute, entwarf unter anderem die British-Open-Plätze von Royal Lytham & St. Annes in England und die Dunluce Links von Royal Portrush sowie den West Course von Wentworth. Auch in Deutschland stammen zwei Plätze aus seiner Feder: Hamburg-Falkenstein und der Frankfurter Golf Club.

Panmure 6th

Panmure 6th

Über Carnoustie Country
Carnoustie Country ist sehr gut über die Flughäfen von Aberdeen sowie Edinburgh zu erreichen (ab Mai auch über Dundee) und bietet ein breitgefächertes Angebot von Unterkünften aller Preisklassen von Luxus-Herbergen über kleine Cottages bis zum Bed and Breakfast . Die Region ist nur 30 Minuten von St. Andrews und nur 40 Minuten von Gleneagles, dem Austragungsort des Ryder Cups 2014, entfernt. Also ideal erreichbar und immer eine Reise wert.Weitere Informationen über die Golfplätze, Übernachtungsmöglichkeiten sowie Stay-and-Play-Packages in Carnoustie Country findet man unter www.carnoustiecountry.com.