Select Page

Golfpark Strelasund im grünen Herzen Vorpommerns

Golfpark Strelasund im grünen Herzen Vorpommerns

Im grünen Herzen Vorpommerns, nahe den Hansestädten Stralsund und Greifswald und unweit der Ostinseln Rügen und Usedom, hat sich in nur etwas mehr als zehn Jahren der Golfpark Strelasund zu einer der ersten Adressen für Golfer entwickelt. Auf einem alten preußischen Landgut entstand Stück um Stück eines der Top-Resorts Norddeutschlands. Die gute Erreichbarkeit nahe der Autobahn A 20, die herrliche Umgebung und vor allem das umfangreiche Angebot des Golfresorts Strelasund haben sich herumgesprochen – und nicht nur in Deutschland. Zwanzig Prozent der Gäste kommen aus Schweden, nicht verwunderlich, denn dieser Landstrich gehörte einst zu Schwedisch-Pommern. Alle Gäste schätzen an diesem großzügig angelegten Resort, das seinen Namen vom nahegelegenen Strelasund ableitet, dem Ostseearm, der die Insel Rügen vom Festland trennt, die herrliche Ruhe im Dorf Kaschow abseits allen touristischen Trubels. Mittlerweile verfügt dieses Resort über zwei, von dem renommierten kanadischen Golfplatz-Architekten David Krause entworfenen 18-Loch-Meisterschaftsplätze, ein Wellnesshotel und einen Landgasthof.

Herzstück der Anlage sind natürlich die beiden Golfplätze, zwei unterschiedliche, aber gleichermaßen reizvolle wie für alle Spielstärken herausfordernde 36 Bahnen – zwei Mal 18 Löcher, die sich mit ihren Namen und im Erscheinungsbild im Laufe der Zeit immer mehr die Einzigartigkeit und den Abwechslungsreichtum der Landschaften von Mecklenburg-Vorpommern widerspiegeln. Die 18 Bahnen des Meisterschaftsplatzes Mecklenburg-Vorpommern (Par 72) tragen die Namen typischer Landesteile Mecklenburg-Vorpommerns (Rügen, Fischland-Darß-Zingst, Müritz etc.). So wird das Spielen des Platzes zu einer kleinen Reise durch das nordöstliche Bundesland zwischen Ostsee und Seenlandschaften. Die 18 Bahnen des Strelasund Inselcourse (Par 71) sind nach den Namen der Inseln und Halbinseln des Strelasundes (Hiddensee, Zudar, Greifswalder Oie etc.) benannt. So genießt man beim Spielen des Platzes eine kleine Kreuzfahrt durch den Strelasund. Nach der Runde kann man von der Terrasse des Clubhauses einen wunderschönen Blick auf den ersten Abschlag und auf das Inselgrün „Rügen“ des Mecklenburg-Vorpommern-Platzes werfen. Selbstverständlich gehört eine Driving Range mit großzügigen Übungsmöglichkeiten für das „kurze Spiel“ sowie eine Golfakademie unter Leistung eines PGA Professionals zum reichhaltigen Golfangebot.

Strelasund_VS64467-Pano
Strelasund_VS80860-Pano
Strelasund_VS81067-Pano
Strelasund_VS81350-Pano

Die Geschichte des Resorts begann Anfang des Jahrtausends, als die Hamburger Unternehmerfamilie Remer das Gelände der ehemaligen Hofstelle des Pächters Albert Rademacher übernahm und den in Deutschland lebenden Kanadier Krause mit dem Entwurf des ersten Golfplatzes beauftragte. Der Mecklenburg-Vorpommern Platz wurde 2007 eröffnet. Doch von Anfang an war klar, dass man nicht nur einfach 18 Löcher in die herrliche Landschaft legen wollte, sondern dass ein modernes Resort mit allem Komfort entstehen sollte. Von den historischen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden hatte nur das Pächterhaus alle Stürme der Zeit überstanden. Dieses seit 2002 leerstehende Haus wurde liebevoll unter Verwendung der alten Bausubstanz in ein kleines, feines Golfhotel mit 16 mit Zimmern verwandelt, das 2006 eröffnet wurde und nur ein Par 3 vom Golfplatz entfernt liegt. Jedes der Zimmer verfügt über einen ganz eigenen Charakter und vermittelt einen Eindruck von Handwerkskunst vergangener Zeiten,

Sowohl der Golfplatz als auch das Hotel liefen so gut, dass im Mai 2009 das neue Wellness-Hotel eröffnet wurde. Es verfügt über 31 Einzel- und Doppelzimmer sowie einen großzügigen Spa-Bereich mit verschiedenen Saunen, Schwimmbad, Behandlungsräumen für Massagen und Kosmetikanwendungen. 2012 wurden dann die 18 Löcher des „Strelasund Inselcourse” fertig gestellt. Ein Par 5 vom Golfplatz entfernt können Gäste zwischen acht komfortabel eingerichteten Ferienwohnungen und acht modernen Apartments wählen.

Aber damit nicht genug: Direkt an das Clubhaus ist der traditionelle Landgasthof Frettwurst angeschlossen. Bis in die fünfziger Jahre wurde er von Lebrecht Frettwurst und seinen Schwestern Klara und Anna betrieben und war für die Dorfbewohner von Kaschow ein beliebtes Ausflugsziel. Heute verwöhnt das Restaurant, in dem auch das Frühstück serviert wird, die Gäste durchgehend mit frischer regionaler Küche und lädt mit Klaras großzügigem Tanzsaal und Rademachers Festscheune auch größere Gruppen zum Feiern ein. Gut ausgestatte Konferenz- und Tagungsräume runden das Angebot des Golfparks Strelasund ab.

Der Golfpark Strelasund bietet sich auch für einen längeren Aufenthalt an, um zum Beispiel die wunderschöne Region, die Hansestädte Stralsund und Greifswald sowie die Inseln Rügen und Usedom oder den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft zu erkunden, die nicht weit entfernt sind. In der Region gibt es die vielleicht schönsten Küstenlandschaften der Ostsee.

Greifswald zählt zu den bedeutendsten Städten entlang der Europäischen Tour der Backsteingotik. Besonders sehenswert sind die gotischen Giebelhäuser am Marktplatz. Es ist auch die Geburtsstadt von Casper David Friedrich. Im Pommerschen Landesmuseum sind Originalwerke des berühmten Malers und Wegbereiters der Romantik zu bewundern. Weitere Sehenswürdigkeiten sind zum Beispiel der Museumshafen, Kloster Eldena und der Dom St. Nikolai. Mit dem Hanseatischen Golfclub Greifswald (9 Bahnen) steht ein weiterer Golfplatz in der Region zur Verfügung.

Auch Stralsund (UNESCO-Weltkulturerbe) ist mit seiner einmaligen Lage am Wasser sowie vielen imposanten Bauten, Museen und Sehenswürdigkeiten (Hafen, Ozeaneum, Deutsches Meeresmuseum, Gorch Fock I, etc.) immer einen Besuch wert. Durch die besondere Lage des Hafens können Schiffe direkt in der Stadt festmachen.

Wohnen und Golfen im Golfpark Strelasund mit vielen Ausflugsmöglichkeiten in der Region – die perfekte Kombination. Das Team des Golfparks Strelasund hilft gerne bei der Planung und arrangiert weitere Details wie Startzeiten auf anderen Plätzen (z.B. Hanseatischer Golfclub Greifswald oder Schloss Ranzow auf Rügen, welches sich für einen Tagesausflug anbietet).

Es besteht außerdem eine Kooperation mit dem Golfclub Schloß Ranzow auf Rügen. Bis zum 15. April gibt es zum Beispiel einen Sondertarif für eine gemeinsame Greenfee von 99 Euro.

Weitere Informationen sowie aktuelle Angebote unter www.golfpark-strelasund.de

Quelle: PM H. Scheffler PR
Fotos: Copyright Golfpark Strelasund