Select Page

Kolumbianer Munoz führt bei Greenbrier Classic, Cejka in Top15

Kolumbianer Munoz führt bei Greenbrier Classic, Cejka in Top15

Raketenstart für den Kolumbianer Sebastian Munoz mit 61 Schlägen (-9) bei der The Greenbrier Classic in White Sulphur Springs, West Virgina. Damit ließ er den lange Zeit mit 63 Schlägen (-7) führenden Davis Love III (USA) doch noch zwei Schläge hinter sich. Munoz brannte auf dem The Old White TPC ein Feuerwerk mit satten zehn Birdies ab. Lediglich ein Bogey trübte das makellose Bild der Scorekarte. Rang 3 teilen sich Ben Martin, Xander Schauffele (beide USA), Graham DeLaet, Nick Taylor (beide Can), der Titelverteidiger Danny Lee (Nzl) sowie der beste Europäer David Lingmerth (Swe) mit -6. Phil Mickelson (USA) ist nach der Trennung von seinem jahrelangen Caddie “Bones” erstmals mit seinem Bruder Tim an der Tasche unterwegs. Er teilt Rang 13 nach einer Runde mit 66 Schlägen (-4).

GettyImages-809927600_masterp
GettyImages-809961070_masterp
cejka_alex_zurich17_gett

Klassestart endlich mal auch für Alex Cejka: Der in Las Vegas lebende Deutsche scorte, wie Mickelson, eine 66 und ist auf Rang 13 gut platziert, um ins Wochenende einzuziehen. Nach fünf Birdies machte auch Cejka lediglich ein Schlagverlust zu schaffen. Bleibt zu hoffen, dass es so weitergeht beim einzigen Deutschen im Feld. Cejka könnte eine Topplatzierung mehr als gut gebrauchen nach zuletzt doch eher bescheidenen Erfolgen.

Fotos: pgatour.com/Getty Images