Select Page

Start-Ziel-Sieg für Jason Day beim THE PLAYERS 2016, Cejka in Top10

Start-Ziel-Sieg für Jason Day beim THE PLAYERS 2016, Cejka in Top10

Am Ende war es ein Start-Ziel-Sieg mit vier Schlägen Vorsprung für den Australier Jason Day beim THE PLAYERS Championship 2016. Was wie ein lockerer Spaziergang für den Weltranglistenersten aussah, schien auf den Frontnine in der Finalrunde auf einmal in Gefahr zu geraten. Day begann zu schwächeln und Fehler zu produzieren. Bezeichnend seine drei Chips auf der 9, woraus eines der zwei Bogeys der Halbrunde resultierte. Erst auf den Backnine im TPC Sawgrass zeigte die Nummer 1 seine mentale Stärke. Hier blieb er bogeyfrei auf dem Stadium Course und drehte mit drei Birdies seine Runde. So stand am Ende eine 71 (-1) und ein Winning-Score von 15 unter Par insgesamt für einen weiteren bedeutenden Titel. Allein das Preisgeld für diesen Sieg beträgt knapp 1,9 Mio. US Dollar. Day ist der Mann der Stunde und der letzten 10 Monate im Weltgolf. Es war bereits sein dritter Sieg auf der US Tour in 2016.

Da ist das Ding! Jason Day mit der bekannten Blumenvase für den Gewinn der PLAYERS Chamopionship - Foto: pgatour.com/Getty Images

Da ist das Ding! Jason Day mit der bekannten “Blumenvase” für den Gewinn der PLAYERS Championship – Foto: pgatour.com/Getty Images

Der Moment, als Day letzten Putt auf 18 im TPC Sawgrass versenkte und der Sieg amtlich war - Foto: pgatour.com/Getty Images

Der Moment, als Day seinen letzten Putt auf der 18 im TPC Sawgrass versenkte und der Sieg “amtlich” war – Foto: pgatour.com/Getty Images

Chappell Zweiter, Thomas mit dem Move des Tages
Kevin Chappell (USA) holte sich die Runner-up-Position mit -11 total, nach einer abschließenden 69 (-3). Die Runde des Tages gelang seinem Landsmann Justin Thomas mit 65 Schlägen (-7). Damit sprang er um 20 Plätze nach vorne auf den mit Matt Kuchar und Colt Knost (beide USA) geteilten 3. Rang (-10 total). Francesco Molinari (Ita) wurde bester Europäer auf dem geteilten 7. Platz mit -9 insgesamt.

Starker 2.Platz für Kevin Chappell beim "fünften Major" des Jahres - Foto: pgatour.com/Getty Images

Starker 2.Platz für Kevin Chappell beim “fünften Major” des Jahres – Foto: pgatour.com/Getty Images

Justin Thomas gelang die beste Finalrunde auf dem Stadium Course in Ponte Vedra Beach - Foto: pgatour.com/Getty Images

Justin Thomas gelang die beste Finalrunde auf dem Stadium Course in Ponte Vedra Beach – Foto: pgatour.com/Getty Images

Der Turiner Francesco Molinari kam als bester bester Europäer auf Platz 7 in Florida ins Ziel - Foto: pgatour.com/Getty Images

Der Turiner Francesco Molinari kam als bester bester Europäer auf Platz 7 in Florida ins Ziel – Foto: pgatour.com/Getty Images

Cejka klasse, Kaymer weiter mau
Alex Cejka wusste am Ende seiner Schlussrunde sicher nicht so recht, ob er sich über den tollen 9. Platz (-8 insgesamt) freuen oder über seine 74er Sonntags-Runde (+2) ärgern sollte. Vor der letzten Runde auf einem geteilten 2.Platz mit -10 ins Rennen gegangen, rechnet man sich sicher mehr aus, als Platz 9. Doch wenn ihm jemand vor dem Turnier gesagt hätte, du kommst in den Top10 an, hätte er ganz sicher nicht abgelehnt. Stark war wieder das Kämpferherz des in Las Vegas lebenden 45-Jährigen: Die Frontnine lief mit +3 wahrlich schlecht. Dann kam es noch dicker, als er auf der 10 auf +4 ging. Das hielt sich bis zur 16. Dort und auf der 17 gelangen nochmal zwei Birdies, sonst wär es deutlich weiter bergab gegangen. Martin Kaymer kann weiterhin keine wirklich positiven Resultate erzielen. Es bleibt dabei, der Mettmanner kam auch in Ponte Vedra Beach nicht über einen 39. Platz hinaus, auch wenn er zum Abschluss mit einer 71 (-1) nochmal unter Par scorte. Die 76 am Samstag war der Killer für eine bessere Platzierung. So bleiben ihm “lediglich” 44.000 US Dollar, während Cejka satte 283.000 kassierte. Kaymer muss endlich liefern, wenn er noch ins europäische RyderCup-Team will. Bernhard Langer war aus deutscher Sicht, nach zwei Parrunden, leider am Cut gescheitert.

Ein Küsschen gab es für seinen Putter, als Alex Cjeka nochmal einen langen Putt auf der 17 in Sawgrass zum Birdie lochte - Foto: pgatour.com/Getty Images

Ein Küsschen gab es für seinen Putter, als Alex Cejka nochmal einen langen Putt auf der 17 in Sawgrass zum Birdie lochte – Foto: pgatour.com/Getty Images