Oliver Wilson gewinnt Made in HimmerLand in Dänemark

Dass ein Engländer Made in HimmerLand 2022 gewinnen würde, zeichnete sich unter der Woche bereits ab. Die oberen Plätze und die Führung waren immer in der Hand der Briten: Nun, es wurde nicht etwa der drei Runden lang führende Ross McGowan, aber sein Landsmann Oliver Wilson machte schließlich „den Sack zu“ im HimmerLand im dänischen Farso. Eine finale 67 (-4) und 21 unter Par brachten schließlich den Titel für den inzwischen 41-Jährigen aus Mansfield. Damit stach er den im Clubhaus mit 20 unter Par total wartenden Schotten Ewen Ferguson aus. Wilsons langer Birdie-Putt auf der 17 und das Par auf der 18 waren am Ende Gold wert. Der Norweger Kristian Krogh Johannessen wurde alleine Dritter mit -18 insgesamt.

Nicolai von Dellingshausen holte für die „deutsche Fahne“ die erhoffte Top10-Platzierung. Der Hubbelrather teilt nach einer 67 (-4) und 16 unter Par Rang 8 mit anderen Akteuren. Leicht unglücklich erschien dabei, dass sein einziger Schlagverlust des Tages ausgerechnet auf der 18 kam, sonst hätte es zu T4 gereicht. Für Marcel Siem sprang ein geteilter 35. Rang heraus. Der Ratinger notierte zum Abschluss der Turnierwoche in Dänemark eine 70 (-1) und kam auf 9 unter Par insgesamt.

Fotos: europeantour.com/Getty Images