Porsche European Open: 64 siegt! Kalle Samooja bezwingt Monster in HH

05. Juni 2022 / Hamburg. Rekord, sensationelle Aufholjagd, historischer Sieg: Kalle Samooja gewinnt die siebte Austragung der Porsche European Open mit einer 64 – ein Rekordergebnis für das Event auf dem Porsche Nord Course und ein Rekord für das aktuelle Layout des Kurses, den Rocklegende Alice Cooper einst das „Green Monster“ nannte. Der Finne sprang mit seiner Rekordrunde von Rang 22 nach drei Runden an die Spitze und sicherte sich damit einen emotionalen ersten Sieg im 89. Start auf der DP World Tour. „Vom Abschlag bis zum Grün war ich die gesamte Woche schon richtig gut. Aber ich habe einfach schlecht geputtet. Als ich heute die Fahnenpositionen gesehen habe, wusste ich, dass ich, wenn ich so gut weiterspiele, viele Chancen bekommen würde und diese dann vielleicht lochen kann – und das habe ich heute getan“, so Samooja, der früh ins Clubhaus gekommen war und dort rund zwei Stunden auf die Konkurrenz warten musste.

Der Porsche Nord Course war für den 34-Jährigen, der sich dank dieses Erfolgs für die anstehende US Open qualifizierte, zuvor kein Ort für gute Ergebnisse. Bis zur Finalrunde war ihm keine Runde unter Par gelungen. Zweifel hatte Samooja dennoch nicht. „Ich hatte die sechs oder sieben unter Par heute Morgen im Kopf. Ich dachte, eine acht unter könnte genug sein.“ Und das war sie. Seine Runde von acht unter Par brachte ihn auf sechs unter Par – damit lag er am Ende zwei Schläge vor dem Niederländer Will Besseling und drei Schläge vor Richard Mansell (England) und Victor Perez (Frankreich). Es ist erst das dritte Mal in der Geschichte der European Tour und heutigen DP World Tour, dass ein Sieger an vier Tagen nur eine Runde unter Par spielt. 1992 und 2006 war dies Sandy Lyle und Jeev Milkha Singh beide Male auf dem legendären Ryder-Cup-Kurs in Valderrama, Spanien, gelungen.

Tommy Fleetwood: „Großartiger Austragungsort“
Die herausragende Runde von Samooja, drei Schläge besser als die zweitbeste in dieser Woche, war der sportliche Höhepunkt einer spektakulären Turnierwoche auf den Green Eagle Golf Courses bei Hamburg: Die Premiere des Riesenrads sorgte für einen beeindruckenden Blick, die Top-Stars um Tommy Fleetwood, der das Turnier auf Rang neun beendete und von einem „großartigen Austragungsort“ sprach, gaben sich nahbar und erfüllten den Fans geduldig Autogrammwünsche. Und das Wetter erlaubte ein entspanntes Fest über das lange Pfingstwochenende.

Es ist einfach großartig, wieder so viele glückliche Fans auf Green Eagle Golf Courses zu sehen“, so Dirk Glittenberg, Turnierdirektor der Porsche European Open. „Die Stimmung in Verbindung mit dem schönen Wetter und den besonderen Side-Events im Public Village war wirklich fantastisch und die vielen Menschen hier werden die Botschaft nach außen tragen, dass die Porsche European Open 2022 ein mitreißendes Event waren – und das mit einem sehr sympathischen Sieger.“

Vier deutsche Golfer in Top 20
Ebenfalls bejubelt in dieser Woche: die deutschen Starter. Gleich vier Golfer aus Deutschland schafften es vor heimischen Fans in die Top 20. Marcel Schneider sprang mit einer starken 67 noch auf den geteilten fünften Rang und sicherte sich damit ebenfalls die Qualifikation für die US Open über die US Open European Qualifying Series, die nach vier Turnieren auf der DP World Tour bei den Porsche European Open ihren Abschluss fand. Auch Yannik Paul löste mit seinem 18. Rang das Ticket für das Major in den USA in knapp zwei Wochen im The Country Club, Brookline, Massachusetts.

Grund zur Freude hatte auch Marcel Siem, der im Vorfeld eine Top 20 Platzierung als ambitioniertes Ziel angegeben hatte. Mit einem spektakulären Eagle auf der 18 sicherte er sich Position 18 neben Paul und Nicolai von Dellingshausen und sprach danach vom „lautesten Jubel, den er je in Deutschland bekommen habe“. Yannik Paul sagte: „Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, es war eine geile Woche“ – und Nicolai von Dellingshausen lobte den Kurs: „Der Platz ist der Hammer, er fordert einen in jeder Hinsicht und es macht wirklich Spaß hier zu spielen.“

Stimmen des Tages:
Kalle Samooja (72-72-74-64, -7): „Ich habe mir gestern einige Statistiken angeschaut. Vom Abschlag bis zum Grün war ich die gesamte Woche schon richtig gut. Aber ich habe einfach schlecht geputtet. Als ich heute die Fahnenpositionen gesehen habe, wusste ich, dass ich, wenn ich so gut weiterspiele, viele Chancen bekommen würde und diese dann vielleicht lochen kann – und das habe ich heute getan. Ich hatte die sechs oder sieben unter heute Morgen im Kopf. Ich dachte, eine acht unter könnte genug sein.“

Marcel Schneider (73-73-73-67, -2): „Ja, es war einfach sensationell heute. Mein langes Spiel war unfassbar gut – und das braucht man eben auf diesem Platz, der einfach ein Monster ist. Es war wirklich toll und es hat Spaß gemacht. Heute hat einfach alles zusammengepasst. Die Qualifikation für die US Open hatte ich während des Spiels nicht im Kopf. Aber ich hatte mir schon das Ziel gesteckt, vier unter Par zu spielen. Und wenn ich die Qualifikation damit schaffe, ist das ein echtes Highlight für mich. Schließlich würde ich – nach der Open Championship – nun mein zweites Major spielen.“

Tommy Fleetwood (75-72-69-71, -1): „Ich hätte gerne besser gespielt und mir mehr Chancen gegeben. Aber ich muss das Positive daran sehen. Ich habe durchgehalten und am Ende versucht, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Es war eine tolle Zeit, wieder in Europa und Deutschland zu sein und einige bekannte Gesichter zu sehen. Ich habe die ganze Woche über gesagt, dass es da draußen ein gutes Ergebnis gibt, und ich bin froh, dass es jemandem wie Kalle gelungen ist, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Wenn man nicht gut drauf ist, dann ist das ein wirklich guter Test. Ich denke, es war ein großartiger Austragungsort für das Turnier, und ich hoffe, dass er noch lange auf der Tour zu finden sein wird. Alle Spieler wissen zu schätzen, wie schwierig es ist, und spielen gerne dort. Hoffentlich werden wir wieder eingeladen.“

Marcel Siem (71-72-75-71, +1): „Ich war heute wirklich super drauf, sehr konzentriert. Aber an der 10 kam der Referee und hat uns auf die Uhr genommen. Das hat mich dann leider etwas aus dem Rhythmus gebracht. Aber insgesamt bin ich mit der Woche sehr zufrieden, es war ein Schritt in die richtige Richtung. Es war natürlich auch sehr schön, dass meine Familie und viele Freunde dabei sein konnten. Der Jubel über mein Eagle an der 18 war der lauteste, den ich je in Deutschland gehört habe.“

Yannik Paul (74-71-73-71 +1): „Ohne die 11 hätte ich in dieser Woche sogar eine Chance auf einen Platz deutlich weiter vorne gehabt, dort habe ich alleine fünf Schläge verloren. Die Putts sind in dieser Woche einfach nicht so gefallen. Insgesamt eine solide Woche, aber ich wäre natürlich gerne weiter vorne gelandet. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, es war eine geile Woche. Ich freue mich jetzt natürlich auf mein erstes Major. Die Tickets sind gebucht. Am Sonntag geht es nach Boston – und dann wird es eine geile Woche. Ich habe schon das Gefühl, dass ich auf der Tour gewinnen kann, vielleicht ja bei der US Open (lacht).“

Nicolai von Dellingshausen (75-71-74-69, +1): „Absolut zufrieden mit der 69. Es war eine sehr, sehr gute Runde. Ich hatte viele gute Chancen – leider aber auch ein paar Putts, die einfach nicht reingehen wollten. Ich bin aber wirklich sehr, sehr zufrieden – ein verdienter Abschluss der Woche. Es war wirklich sehr schön. Ich war natürlich etwas mehr gefordert, auch abseits des Platzes, schließlich ist das hier ein deutsches Event. Aber insgesamt: super. Der Platz ist der Hammer, er fordert einen in jeder Hinsicht und es macht wirklich Spaß hier zu spielen.“

Alexander Knappe (73-70-73-74, +2): „Es war eine gute Woche. Ich finde, das Turnier hier in Hamburg ist das schönste Turnier in Deutschland. Irgendwie passt das hier alles. Vor allem das letzte Loch ist richtig gut. “

Matti Schmid (70-75-72-75, +4): „Alles in allem war es eigentlich keine schlechte Runde. Doch wenn ich mal einen schlechteren Schlag gemacht habe, hat der dann gleich ein Bogey bzw. ein Doppel-Bogey nach sich gezogen. Trotzdem bin ich zufrieden – mit der Runde, aber auch mit der Woche insgesamt sehr zufrieden. Es hat großen Spaß gemacht, hier zu spielen.“

Freddy Schott (70-76-73-76, +7): „Es war eine Mischung aus nicht so optimalen Schlägen und etwas Müdigkeit. Nichtsdestotrotz war es eine gute Woche mit einer Steigerung zum letzten Jahr. Deswegen bin ich eigentlich ganz happy. Es hat super Spaß gemacht – wenn du merkst, dass plötzlich alle Leute für dich sind und mit dir laufen. Gerade hier auf so einer schönen Anlage wie Green Eagles. Es war eine Mega-Erfahrung und ich freue mich auf weitere.“

Quelle: PM Starke & Pfeiffer GmbH
Fotos: PEO/europeantour.com/Getty Images