Shinkwin vor Guerrier nach Movingday bei Cazoo Open in Celtic Manor

Der bei Halbzeit führende Franzose Julien Guerrier ist bei der Cazoo Open supported by Gareth Bale in der City of Newport in Wales von seinem englischen Kontrahenten Callum Shinkwin an der Spitze des Tableaus abgelöst worden. Dem Briten gelang in Runde 3 auf dem Twenty Ten Course im The Celtic Manor Resort eine tagesbeste 65 (-6). Das führte zu einem Gesamtscore von 11 unter Par total nach 54 absolvierten Bahnen und Platz 1. Guerrier konnte seinerseits „nur“ eine 68 (-3) beisteuern und fiel mit -10 toatl auf Platz 2 zurück. Dann kommt der Schotte Connor Syme mit -5 insgesamt alleine auf Platz 3. Rang 4 teilen sich der US-Amerikaner Johannes Veerman, Mikko Korhonen (Fin) und Paul Waring (Eng) mit -4 total. Den Sieg machen also Shinkwin und Guerrier unter sich aus. Der Rest des Feldes ist viel zu weit weg, es sei denn, einer spielt einen Platzrekord aus der Verfolgergruppe auf Platz 3.

Vermutlich eine der kuriosesten Runden seiner Karriere als Profi hatte heute der Düssledorfer Max Kieffer zu gewärtigen. Von der der 11 gestartet ging es gleich prächtig los mit zwei Birdies. Bis zur Bahn 1 hatte „Kiwi“ fünf Birdies erzielt und mit -5 für den Tag lag er zwischenzeitlich wieder in den Top10. Doch es kam anders: Von der Bahn 4 bis zur 9, also auf sechs Löchern, verlor der Hubbelrather elf (!) Schläge! Neben einem Doublebogey gleich auf der 4 und drei Bogeys auf den Löchern 6, 7 und 8 kam das „Grauen“ auf Bahn 9 (Par 5) mit einer 11 (!). Kieffer stürzte mit +8 total auf den geteilten 64. Rang ab – ein Wahnsinn. Schön lief es dagegen für Matti Schmid: Dem Regensburger gelang eine 66 (-5) und es ging hoch auf den geteilten 11. Platz für den „Rookie of the Year 2021“. Neben zwei Schlagverlusten hatte Matti heute fünf Birdies und ein Eagle gleich auf seinem Startloch, Bahn 11, zu bieten. Stark! Ein Top-10-Finish morgen wäre sehr wertvoll und willkommen für ihn.

Fotos: europeantour.com/Getty Images