Steyn City Championship: Matti Schmid Dritter bei Norris-Triumph

Matti Schmid hatte sichtlich Probleme am Finaltag bei der Steyn City Championship in Johannesburg, Südafrika. Nach seiner grandiosen 64 am Vortag lief in Runde 4 überhaupt nichts zusammen. Pars à la longue ließen den 24-jährigen Jung-Pro nicht in Schwung kommen. Das erste Birdie fiel auf Bahn 8 nach zuvor sieben Löchern in Par. Dann folgte sogar der erste Fehler auf Bahn 11 mit einem Schlagverlust. So zog sich das hin bis zu den drei Schlußlöchern. Hier gab es dann Birdies auf den Bahnen 16 und 18 allerdings auch ein weiteres Bogey mit einem Drei-Putt auf der 17, was den Regensburger mächtig in Rage brachte (für seine Verhältnisse). Am Ende stand eine 71 (-1) und ein mit dem Südafrikaner Oliver Bekker geteilter 3. Platz mit 19 unter Par total. Sicher war da mehr drin für den deutschen Hoffnungsträger, aber er hätte auch ganz leicht ins Bodenlose abstürzen können. Insofern: Hut ab, Matti, weiter so – sehr gutes Turnier mit knapp 76.500 Euro Preisgeld!

An der Spitze bot sich ein kurioses Schauspiel: Der mit vier Schlägen Vorsprung in die Schlußrunde gegangene Shaun Norris (RSA) kam, ähnlich wie Schmid, überhaupt nicht in Tritt, schloss die Frontnine nach Bogeys auf den Löchern 2 und 4 gar mit +2 ab. Parallel übernahm sein Konkurrent und Landsmann Dean Burmester nach einem Pitch-in zum Eagle auf Loch 7 bereits die alleinige Führung und hatte da schon satte fünf Schläge gut gemacht auf Norris. Im Verlauf der Runde etablierte er eine sicher scheinende Führung mit zwei Zählern Vorsprung. Alles schien verloren für Norris: Doch auf Bahn 17 kam der nicht mehr zu erwartende Change. Burmester machte aus dem Nichts heraus ein Doppelbogey, während Norris eines seiner insgesamt nur vier Birdies des Tages erzielte und so zu einem Three-Shot-Swing kam. Da war es entschieden im The Club at Steyn City. Norris siegte mit 25 unter Par insgesamt erstmals auf der DP World Tour, vor Burmester mit -22 total.

Hurly Long schloß die Turnierwoche in Südafrika mit einer guten 68 (-4) und er machte nochmal neun Positionen gut auf dem Tableau (T21/-14 total). Yannik Paul hielt mit einer 70 (-2) in etwas seine Position vom Vortag, wurde am Ende geteilter 37. bei -11 insgesamt. Kommende Woche geht es nach Doha zum Qatar Masters.

Fotos: europeantour.com/Getty Images