München. Erneut wird bei der BMW International Open ein hochkarätiges Spielerfeld um den Titel des traditionsreichsten Profigolfevents in Deutschland spielen. Erstmals antreten wird der norwegische Shooting-Star Viktor Hovland, der sich unter anderem gegen Major-Sieger, Ryder-Cup-Stars, Turnierlegenden und ein starkes deutsches Quartett beweisen muss. Die Entscheidung, ob und in welchem Umfang Zuschauer zugelassen werden können, wird in enger Abstimmung mit den Behörden und der European Tour in den kommenden Wochen getroffen werden. Bis dahin wird der Ticketverkauf noch nicht gestartet. Veranstalter BMW wird allen Golf-und Sportinteressierten ein umfangreiches und multimediales Turniererlebnis ermöglichen.

Nach der unausweichlichen Absage des Turniers im vergangenen Jahr freuen wir uns sehr, dass im Juni wieder Weltklassegolf in München gespielt wird und wir die seit 1989 bestehende Geschichte der BMW International Open fortschreiben werden“, sagt Christian Masanz, Leiter Sportmarketing BMW Deutschland. „Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass Profiturniere mit den entsprechenden Konzepten sicher durchgeführt werden können. Der Gesundheitsschutz steht an oberster Stelle, auch wenn dies leider bedeutet, dass weniger oder keine Zuschauer zugelassen werden können. Gemeinsam mit der European Tour und den Behörden arbeiten wir in enger Abstimmung an verschiedenen Szenarien.“

Ihre Startzusage bei der BMW International Open 2021 haben bereits gegeben:

Martin Kaymer: Der zweimalige Major-Sieger gewann 2008 die 20. Auflage der BMW International Open im Alter von 23 Jahren und 177 Tagen. Kaymer ist damit der jüngste und bis heute einzige deutsche Sieger in der Turniergeschichte.

Viktor Hovland: Der Shooting-Star aus Norwegen feiert in diesem Jahr sein Debüt in München. Der 15. der Weltrangliste (Stand: 19. April) hat sich mit seinen gerade einmal 23 Jahren schon in der absoluten Weltspitze etabliert und schielt in diesem Jahr auf seine erste Teilnahme beim Ryder Cup.

Padraig Harrington: Der amtierende Ryder-Cup-Kapitän Europas und zweimalige Major-Champion ist gerne gesehener Gast bei der BMW International Open. Gewinnen konnte der Ire das Turnier zwar noch nicht, war 2006 gemeinsam mit Retief Goosen im Stechen gegen den späteren Sieger Henrik Stenson aber schon sehr nah dran.

Sergio García: Der Masters-Sieger von 2017 war Teil des innerspanischen Stechens im Jahr 2011, das als dramatischste Entscheidung der Turniergeschichte in die Annalen der BMW International Open einging und an dessen Ende er Pablo Larrazábal den Vortritt lassen musste.

Bernd Wiesberger: Der Österreicher hat in seiner Karriere schon elf Turniersiege bejubeln können – ein Sieg bei der BMW International Open fehlt allerdings noch in seiner Sammlung. Sein bisher bestes Ergebnis: Platz vier im Jahr 2013.

Louis Oosthuizen: Der Südafrikaner war zu Beginn des neuen Jahrtausends regelmäßiger Gast im GC München-Eichenried, konnte sich aber bislang noch nicht in die Top-10 spielen. Der bislang größte Erfolg in seiner Karriere war der Sieg bei der Open Championship 2010 auf dem legendären Old Course in St. Andrews.

Rafa Cabrera Bello: Der Spanier ist beliebter Dauergast bei der BMW International Open und schnupperte schon mehrmals am Sieg beim wichtigsten deutschen Golfturnier. Im Jahr 2010 wurde er Dritter, vier Jahre später reichte es nach einer Niederlage im Stechen sogar zu Platz zwei.

Thomas Bjørn: Mit zwei Turniersiegen ist der Däne zusammen mit Paul Azinger, Pablo Larrazábal und Henrik Stenson Rekordsieger der BMW International Open. Der Ryder-Cup-Kapitän von 2018 gewann das Turnier in den Jahren 2000 und 2002.

Andrew Johnston: Seine Premiere bei der BMW International Open feierte „Beef“ im Jahr 2012. Seitdem ist der Brite regelmäßig am Start – was die Fans vor Ort immer besonders freut. Neben den deutschen Lokalmatadoren ist Johnston einer der absoluten Lieblinge der Massen.

Stephan Jäger: Der Münchner, der in direkter Nähe zum Austragungsort in Eichenried aufgewachsen ist, kommt auch 2021 zurück in seine Heimat. Im April durfte sich Jäger über seinen schon sechsten Turniersieg auf der US-amerikanischen Korn Ferry Tour freuen – und würde nun gerne auf der European Tour nachlegen.

Alex Cejka: Platz zwei im Jahr 2003, Platz drei in den Jahren 2004 und 2010: Alex Cejka läuft bei der BMW International Open regelmäßig zur Hochform auf. Der heute 50-Jährige war schon bei der Turnier-Premiere im Jahr 1989 im Spielerfeld.

Max Kieffer: Eine Austragung der BMW International Open ohne Max Kieffer? Kaum vorstellbar! Kieffer ist in hervorragender Form: Erst vor zwei Tagen verpasste er seinen ersten Sieg auf der European Tour nur knapp im Stechen.

Quelle: PM BMW Golfsport, München
Foto: BMW Golfsport/Getty Images