BMW PGA: Hatton macht Wentworth-Titel klar, Kaymer Zehnter

Der 28-jährige Engländer Tyrrell Hatton gewinnt in Style das BMW PGA Championship in Virginia Water, Surrey, England. Der junge Mann aus High Wycombe holt sich den überaus begehrten Titel beim Flagship-Event der European Tour am Ende mit souveränen vier Zählern Vorsprung (-19 total) vor dem Franzosen Victor Perez (-15 insgesamt/Platz 2). Davon hatte Hatton bereits als Kind geträumt, bei seinem Heimevent vor der Haustüre einmal ganz oben zu stehen. Jetzt hat er es geschafft! Es ist bereits sein drittes Rolex Series Event, das er für sich entscheiden konnte. Eine finale 67 (-5) auf dem West Course im Wentworth Golf Club setzte ihn deutlich von der der Konkurrenz ab. Gewackelt hat er eigentlich nur auf den Löchern 13 und 14 mal kurz, ansonsten spielte er seine Führung aus Runde 3 erstaunlich gelassen runter. Eine knappe Million Euro Preisgeld und jede Menge Prestige sind ihm zudem gewiß.

Rang 3 teilen sich Patrick Reed (USA) und Andy Sullivan (Eng) mit -14 total. Dabei gelang „Sully“ mit 65 Schlägen (-7) die beste Finalrunde. US Tour Star Reed, der sich schwer tat in Runde 4, machte seinen Platz auf dem Podest erst mit einem Eagle auf Loch 18 klar. Dann kommen die beiden Engländer Ian Poulter auf Platz 5 mit -13 total und Eddie Pepperell auf Rang 6 mit -12 insgesamt.

Auch Martin Kaymer konnte aus deutscher Sicht noch mal Boden gut machen in der Schlussrunde: Seine 68 (-4) mit nur einem Bogey auf der Karte brachte ihm den geteilten 10. Rang (-10 total) und 106.000 Euro Preisgeld ein. Na bitte, geht doch!

Fotos: europeantour.com/Getty Images