Casey stürmt den Gipfel am Movingday in Dubai

Englands Paul Casey hat sich mit einer krachenden 64 (-8) am Movingday die Pole Position vor den finalen 18 Löchern bei der Omega Dubai Desert Classic in den VAE verschafft. Seine bogeyfrei Runde mit sechs Birdies und einem Eagle auf Bahn 18 auf dem Majilis Course im Emirates GC konnte man sich dramaturgisch kaum besser ausdenken. Auf der letzten Bahn löste er sich damit nämlich aus einem Trio bei -13, welches bis dahin die Führung inne hatte. Robert MacIntyre, der junge, aufstrebende Schotte lochte an der 17 noch zu einem Birdie und zu -14 total. So gehen die beiden Genannten morgen im letzten Flight auf die Finalrunde. Brandon Stone (RSA) ist alleine Dritter bei -13 insgesamt, dann folgen Sergio Garcia (Esp) und Laurie Canter (Eng) auf Platz 4 – allerdings schon drei Zähler zurück (-10 total).

Martin Kaymer zog sich eine üble 75 (+3) rein. Wer also gedacht hatte, der Deutsche könnte tatsächlich mal oben ranschnuppern, sah sich enttäuscht. Vor allem das Triplebogey auf einen der leichtesten Löcher des Platzes (Loch 17) warf ihn entscheidend zurück. Mit -3 total ist der Mettmanner „nur“ noch auf Rang 35 zu finden und hat mit dem Ausgang des Turniers – einmal mehr – rein gar nichts zu tun .

Fotos: europeantour.com/Getty Images