DJ auf der Pole Position in Saudi Arabien, Kaymer in Top10

World No. 1 Dustin Johnson strebt nach Sieg Nr. 2 beim Saudi International powered by SoftBank Investment Advisers in King Abdullah City, Saudi Arabien. Der US-Amerikaner hatte die Erstausgabe des neuen Events in 2019 für sich entschieden und wurde letztes Jahr Zweiter. Wäre doch eine schöne Serie, wenn er morgen hier erneut reüssieren sollte. Seine 66 (-4) heute im Royal Greens G&CC hatte eine einzige, kleine „Delle“, denn DJ verzog ein Eisen 9 von der Mitte des Fairways auf der 13 ins Wasserhindernis und musste sich anschließend ein Doublebogey auf die Karte schreiben. Bogeys hat er freilich noch kein einziges nach 54 Löchern! Mit -13 total nimmt er zwei Zähler Vorsprung mit auf die letzten 18 Bahnen am Sonntag vor den Franzosen Victor Perez, der ebenfalls eine 66 kartete. Dann kommt eine erste Verfolgergruppe mit -10 insgesamt auf Platz 3 mit dem Abu Dhabi Champion Tyrrell Hatton (Eng), Andy Sullivan (Eng), Tony Finau (USA) und Sören Kjeldsen (Den).

In einer zweiten Verfolhgergruppe mit -9 total steckt tatsächlich Martin Kaymer: Auch dem Mettmanner gelang die 66 und mit „nur“ vier Zählern Rückstand rechnet man sich immer was aus, als ambitionierter Spieler. Vermutlich wird es nicht so weit kommen, aber der zweifache Major-Sieger täte natürlich gut daran, nach einem schwachen Start in den VAE hier mal ein Top10-Resultat (T7) ins Ziel zu bringen – auch wenn  das bei dem hochkarätigen Teilnehmerfeld sicher schwer wird. Max Kieffer scorte eine solide 67 (-3). Damit sprang der Düsseldorfer auf den geteilten 31. Rang bei -5 insgeamt.

Fotos: europeantour.com/Getty Images