Graeme McDowell gewinnt Saudi International, Kaymer erneut stark

Der 40-jährige Nordire Graeme McDowell gewinnt bei seiner zweiten Austragung das Saudi International powered by SoftBank Investment Advisers in King Abdullah Economic City, Saudi Arabien vor Titelverteidiger Dustin Johnson (USA). Toller Triumph für den US Open Champ von 2010 – nach längerer Durststrecke hat er sich mal wieder einen Titel auf der European Tour gesichert. Mit einer Parrunde (70) zum Abschluss im Royal Greens G&CC hielt er sich mit einem Winning-Score von 12 unter Par total von allen fern. Auch der heranpreschende Titelverteidiger konnte mit seiner 67 (-3) „nur“ noch bis auf -10 insgesamt kommen. McDowell kassierte ein sehr gutes Preisgeld über knapp 530.000 Euro. Platz 3 ging an ein Trio mit -9 total: Der Belgier Thomas Pieters kam mit einer 65 (-5) dorthin, Phil Mickelson (USA) mit einer finalen 67 (-3) und Gavin Green aus Malaysia blieb auf dieser Position mit einer Parrunde.

Martin Kaymer glänzte in den Runden 2 und 4. Heute gelang wieder die „gute Runde“ mit 65 Schlägen (-5). In Runde 1 und 3 gab es allerdings mit zwei 73er Runden (+6 zusammen) eher lange Gesichter. Egal, am Ende blieb ein guter, geteilter 13. Rang für den Mettmanner und mit Sicherheit ein gelungener Auftakt in die Saison 2020. Denn bei seinen drei Starts im Middle East Swing war er nie schlechter als Top20. Darauf läßt sich doch aufbauen!? Sebastian Heisele kam mit einer Parrunde auch auf Even-Par insgesamt nach 72 Löchern: Platz 44. Schade, Max Kieffer holte sich final doch noch das „Blaue Auge“ mit einer 78 (+8). Damit stürzte er um satte 45 Plätze gen Süden auf dem Tableau und verlor jede Menge Preisgeld und Punkte für die Rangliste. Schließlich stand nur Platz 72 für den 29-jährigen Düsseldorfer.

Fotos: europeantour.com/Getty Images