Moliwood rocken auch DP World Tour Championship in Dubai

Sie waren die beiden großen Strahlemänner beim Ryder Cup in Paris im September, holten vier Punkte in den Fourballs und Foursomes zusammen und Francesco Molinari (Ita) toppte das Ganze noch mit dem fünften von fünf möglichen Punkten in den Einzeln. Nun gehen Tommy Fleetwood (Eng) und Francesco Molinari als nur Zwei und Nummer 1 im „Race to Dubai“ gemeinsam auf die erste Runde beim DP World Tour Championship in Dubai und die Moliwoods sind wieder vereint. Francesco scorte eine 68 (-4) und ist auf T5 in den Jumeirah Golf Estates, Tommy zog eine 69 (-3) aus der Verlosung und teilt Rang 10. Fleetwood müsste in jedem Fall gewinnen und Molinari außerhalb der Top5 finishen, wenn der Brite seine Chance auf die Verteidigung der Golf-Krone in Europa nutzen will.

Ganz vorne aber spielte die Musik bei Jordan Smith (Eng) und Adrian Otaegui (Esp), zwei noch eher unbekannte Namen auf der Tour. Beiden gelang die 66 (-6) auf dem Earth Course von Platzarchitekt Greg Norman. Dann folgt das zweite englisch-spanische Duo mit Turnier-Titelverteidiger Jon Rahm (Esp) und Danny Willett (Eng) mit -5 auf Rang 3. Zusammen mit Fleetwood auf T10 befinden sich u.a. auch Rory McIlroy (NIR) sowie der US Masters Champ Patrick Reed (USA).

361583_M17
361614_M17
361641_M17
361647_M17

Für Martin Kaymer begann das Tour Finale bescheiden: Der Mettmanner kam mit einer Parrunde (72) ins Clubhaus und musste sich noch strecken mit einem Birdie auf dem Schlußloch, um nicht über Par zu bleiben. Mit drei Schlagverlusten waren einmal mehr zu viele Fehler auf der Karte des zweifachen Major-Siegers. Kaymer beginnt also auf einem geteilten 39. Rang. Er ist der einzige Deutsche im Feld.

Foto: europeantour.com/Getty Images