Oman Open: Kieffer läßt Kitayama den Vortritt beim Sieg in Muscat

Der Düsseldorfer Max Kieffer hat mit einer Parrunde (72) um Haaresbreite des Sieg bei der Oman Open in Muscat verpasst. Es wäre sein erster auf der European Tour gewesen. Doch mit einem Schlag Vorsprung und nur noch zwei Löcher zu gehen, verließen den Rheinländer, den Sieg vor Augen, zum wiederholten Mal die Nerven. Ein fettes Eisen von der Mitte des 17. Fairways brachte die Entscheidung zugunsten des Tour Rookies Kurt Kitayama (USA). Während „Kiwi“ ein Bogey notierte, machte der US-Guy, der in dieser Saison schon die Mauritius Open gewann, das Birdie – ein klassischer Two-Shot-Swing und er und der Deutsche tauschten die Positionen. Beide scorten dann das Par auf der 18 und so errang der Amerikaner bereits nach elf Starts auf der European Tour den zweiten Sieg (70/-2/-7 total). Hierfür kassierte er gut 250.000 Euro. Für Kieffer, der Platz 2 bei -6 total auch noch mit Jorge Campillo (Esp), Clément Sordet (Fra) sowie Fabrizio Zanotti (Par) teilen musste, blieben gut 100.000 Euro für die Turnierwoche im Al Mouj Golf.

366777_M17
366786_M17

Max Schmitt, der zweite Deutsche, der den Cut im Oman geschafft hatte, finishte nach einer 74 (+2) zum Abschluss immerhin in den Top30 (T27/+2 total). Bernd Ritthammer war am Cut gescheitert, Marcel Siem wegen einer „Lebensmittelvergiftung“ vor Runde 2 ausgestiegen.

Fotos: europeantour.com/Getty Images