Romero von der Pole Position ins Finale des Omega European Masters

Nicht FedExCup Champion Rory McIlroy, wie vielleicht zu erwarten, sondern „Gaucho“ Andres Romero aus Argentinien hat sich nach dem Movingday beim Omega European Masters im schweizerischen Crans Montana die Pole Position vor der morgigen Finalrunde gesichert. Mit einer 66 (-4) schraubte er seinen Totalscore nach 54 Löchern auf 14 unter Par und geht mit einem Zähler vor dem Australier Wade Ormsby auf die entscheidenden, letzten 18 Löcher. Gavin Green (Malaysia) und Englands Tommy Fleetwood folgen mit -12 auf Platz 3. Erst auf T5 kommt dann Turnierfavorit McIlroy (NIR) nach einer bescheidenen 69 (-1) in Runde 3. Der Major-Champ war zunächst gut unterwegs, doch auf den letzten fünf Löchern büßte er drei Schläge ein. Die beste Runde des Tages im Crans-sur-Sierre GC scorte der Finne Kalle Samooja mit 62 Schlägen (-8). Auch er ist in dem Quartett mit McIlroy bei -11 total. Sie alle haben noch Siegchancen.

375557_M17
375508_M17

Max Schmitt, der einzige Deutsche im Cut, schmierte komplett ab an diesem Samstag in Crans mit einer 75 (+5). Mit +1 total fiel er um glatte 42 Plätze auf den geteilten 71. Rang zurück auf dem Tableau. Damit machte er die beiden guten Runden mit jeweils 68 Schlägen an den beiden ersten Tagen vollends zunichte. Bernd Ritthammer war bereits am Cut gescheitert.

Fotos: europeantour.com/Getty Images