Souveräner Triumph von Tyrrell Hatton in Abu Dhabi

Der Engländer Tyrrell Hatton gewinnt bereits sein insgesamt viertes Rolex Series Event! Nach der BMW PGA Championship in Wentworth Ende letzten Jahres reüssierte der 29-Jährige mit 18 unter Par total und vier Zählern Vorsprung nun auch beim Abu Dhabi HSBC Championship in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Seine Finaltag-Performance mit 66 Schlägen (-6) im Abu Dhabi GC war unwiderstehlich. Niemand, weder ein Rory McIlroy noch ein Tommy Fleetwood, konnte den Mann aus High Wycombe auch nur ansatzweise stoppen. Seine Birdiemaschine lief in Runde 4 auf Hochtouren. Ganz im Gegensatz zum Movingday, wo sein Putter doch über weite Strecken kalt blieb, fielen heute die wichtigen (wie der lange zum Par an der 10) Putts zu richtigen Zeit. McIlroy gab schon zur Hälfte der Runde das Turnier für sich verloren, auch Fleetwood bemühte sich vergeblich ( nur T7). Hatton gewann den Jackpot: 1,1 Mio Euro Preisgeld , viele Punkte im „Race to Dubai“ und für den RyderCup.

Einen weiteren Gewinner des Tages stellte der Australier Jason Scrivener: Der 31-jährige in Südafrika geborene Mann aus Down Under scorte ebenfalls die tagesbeste 66, wie Hatton, und holte sich den alleinigen 2. Platz. Mit -14 insgesamt schnappte er sich satte 710.000 Euro Preisgeld und wird viele Plätze gut machen in der Weltrangliste. McIlroy musste sich dagegen mit Rang 3 (-13) nach einer Parrunde begnügen. Zwei gute Runden (64 und 67) reichen eben nicht, um auf der European Tour zu gewinnen. Die zwei Parrunden am Freitag und am Sonntag waren einfach zu schwach von „Rors“ für mehr. Der Spanier Rafa Cabrera-Bello wurde alleine Vierter mit -12 total und David Lipsky (USA) und Marc Warren (Sco) teilen Platz 5.

Fotos: europeantour.com/Getty Images