Tabula rasa! Morikawa räumt alles ab beim Saisonfinale in Dubai

And the Winner is: OPEN Champ Collin Morikawa (USA) hat bei der DP World Tour Championship in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate einmal feucht durchgewischt und tatsächlich alles abgeräumt, was es zu gewinnen gab beim Finale der European Tour, die ab kommender Woche DP World Tour heißen wird. Der 24-Jährige gewann mit einer finalen 66 (-6) und 17 unter Par total zunächst mal das Final-Turnier der Rolex Series auf dem Earth Course in den Jumeirah Golf Estates und kassierte dafür 3 Mio. US Dollar. Dazu gewann er als erster US-Amerikaner überhaupt das „Race to Dubai“. Rechnet man den OPEN Gewinn dazu und seine Erfolge auf der US Tour kann man sagen, Morikawa ist der Spieler des Jahres 2021. Mehr geht kaum!

Alle anderen durften sich demnach hinten anstellen: Alexander Björk (Swe) und Titelverteidiger Matt Fitzpatrick (Eng) teilen Rang 2 mit -14. Dann kommen Robert MacIntyre (Sco) und Nicolai Hojgaard (Den) auf Rang 4 mit 13 unter Par insgesamt. Der vor der Finalrunde führende Rory McIlroy (NIR) stürzte mit einer 74 (+2) auf den geteilten 6. Rang ab. Witzig: Ausgerechnet Bernd Wiesberger, der Wiener, der bis dato Letzter war und mit Runden von 76, 76 und 75 alles schuldig blieb, was ihn sonst so auszeichnet, scorte in Runde 4 die beste Runde des gesamten Teilnehmerfeldes im Turnier, eine 63 (-9) und verbesserte sich auf den vorletzten Rang (49). Ehre gerettet!

Martin Kaymer vergeigte einmal mehr mit einer schwachen Runde (76/+4) den guten Gesamteindruck, den er insgesamt in dieser Woche hinterließ. Mit -6 wurde er schließlich „nur“ geteilter 32. – ein (schlechter) Witz nach der bis dato gezeigten Performance. Max Kieffer scorte zum Abschluß nochmal eine Parrunde (72) und beendete die Saison auf Platz 44 mit -3 total.

Fotos: europeantour.com/Getty Images