Wiesberger gewinnt Scottish Open nach Playoff gegen Hebert

Der 33-jährige Österreicher Bernd Wiesberger gewinnt nach dem Made in Denmark Ende Mai sein zweites Turnier der laufenden Saison auf der European Tour. Im Stechen gegen seinen Kontrahenten Benjamin Hebert reüssierte der gebürtige Wiener am dritten Extraloch der Aberdeen Standard Investments Scottish Open mit einem Par gegen ein Drei-Putt-Bogey des Franzosen. Da dämmerte es schon im The Renaissance Club in North Berwick. Es war ein äußerst zähes Ende eines bemerkenswerten Events. Denn beide waren mit rekordverdächtigen 22 unter Par ins Ziel gekommen nach 72 Löchern. Hebert hatte eine tagesbeste (mit Andrew Johnston/Eng) 62 (-9) gescort, Wiesberger „lediglich“ eine 69 (-2), um ins Playoff zu gelangen. Wiesberger übernahm durch diesen Sieg und ein Preisgeld von über 1 Mio. Euro beim vierten Rolex Series Event des Jahres die Führung im „Race to Dubai“. Damit ist seine durch eine Handverletzung bedingte Ausfallzeit im letzten Jahr endgültig kompensiert.

Rang 3 ging an den Franzosen Romain Langasque mit -20 insgesamt. Dann folgt ein Quintett auf Platz 4 mit -19 total. Neben den beiden Italienern Andrea Pavan und Nino Bertasio sind dies Andrew Putnam (USA), Andrew „Beef“ Johnston (Eng) und Henrik Stenson (Swe).

373213_M17
373212_M17

Martin Kaymer holte sich am Ende mit seiner stärksten Runde der Woche, einer 65 (-6), den geteilten 20. Rang (bei -16 total). Dabei blieb er, wie schon gestern bei seiner 66, bogeyfrei. 11 unter Par am Wochenende ist stark, aber, so tief wie hier auf breiter Front gescort wurde, eben nicht gut genug gewesen, um doch noch die Quali für die British OPEN kommende Woche in Royal Portrush zu erreichen. Da hätte es, wie bei Johnston, schon einer 62 bedurft. Schade – knappe 70.000 Euro Preisgeld sind ein wenig tröstendes Entgelt! Max Schmitt musste sich am Ende mit einem geteilten 48. Rang (-11 total) begnügen, Aber das ist schon ein sehr schöner Erfolg für den Youngster bei so einem großen Event. Zwei 70er Runden (-2) am Wochenende verhinderten eine bessere Platzierung. Weiter so!

Fotos: europeantour.com/Getty Images