Déjà-vu-Sieg! Matt Fitzpatrick gewinnt U.S. Open 2022 in Brookline

Der 27-jährige Engländer Matt Fitzpatrick gewinnt die 122. U.S. Open im The Country Club in Brookline, Massachusetts und damit den ersten Major-Titel in seiner Karriere. Der Mann aus Sheffield ist seit 2014 Pro und gewann an gleicher Stelle 2013 die U.S. Amateur Championship – was für ein Déjà-vu! Fitzpatrick war mit seiner Familie extra in das gleiche Haus gezogen in dieser Turnierwoche, in dem er auch schon 2013 wohnte – das hat sich gelohnt.

Auch wenn es am Ende knapp war gegen die beiden starken US-Amerikaner Scottie Scheffler und Will Zalatoris, der Triumph von Fitzpatrick mit 6 unter Par total nach einer finalen 68 (-2) war absolut verdient. Das zeigten alleine zwei Schlüsselszenen in der „Crunch-Time“ auf den Backnine. Zunächst kletterte Fitzpatrick in die alleinige Führung auf der Bahn 15, als er einen Sechs-Meter-Putt eiskalt zum Birdie verwandelte, nachdem er zuvor eine brilliante Annäherung aus der Menschenmenge rechts von der Spielbahn auf’s Grün gebracht hatte. Schließlich sein zweiter Schlag zum 18. Grün aus dem linken Fairwaybunker. Ein absoluter Weltklasseschlag, den er so selbstverständlich ausführte, als hätte er ihn unter diesem Druck schon zehnmal gespielt.

Leid tun konnte einem Zalatoris, der zum dritten Mal bei einem Major das Turnier als Runner-up- verließ. Auch er hätte den Sieg verdient gehabt. Sein letztes Birdie auf der 16 war Spitze. Doch es sollte wieder nicht sein. Sein Putt auf der 18 zum Birdie und zum Playoff strich nur um Millimeter am Loch vorbei. Zalatoris wird noch seine Majors gewinnen – ganz sicher. Ja, und Scheffler, der Weltranglistenerste, zeigte einmal mehr, wie gut er derzeit ist. Ihn galt es zu schlagen. Beide teilten mit -5 total Rang 2.

Platz 4 ging an den Masters-Champ von 2021, Hideki Matsuyama: Der Japaner scorte am Sonntag mit 65 Schlägen (-5) die beste Runde der gesamten Turnierwoche und finishte bei -3 insgesamt. Rory McIlroy (NIR) und Collin Morikawa (USA) teilten schließlich Rang 5 bei -2 total. Morikawa konnte nochmal eine 66 (-4) erzielen, McIlroy notierte eine 69 (-1). Jon Rahm, der Titelverteidiger, war der geschlagene Mann des Tages und seinen Titel aus Torrey Pines los. Der Spanier zog sich am Wochenende Runden von 71 und 74 auf die Scorekarten. Fünf über Par, wenn es darauf ankommt, hat noch niemanden zum Champion gemacht.

Fotos: usopen.com/Getty Images