Dramatischer Playoff-Sieg für Patrick Cantlay beim BMW Championship

Baltimore/München. Nach einem packenden Finalrunden-Duell mit Bryson DeChambeau hat sich Patrick Cantlay den prestigeträchtigen Titel der BMW Championship 2021 und damit seinen ersten Playoff-Sieg gesichert. Die Entscheidung fiel erst im Stechen, das beide mit einem Gesamtscore von -27 – dem in Relation zu Par besten Gesamtscore der Turniergeschichte – erreicht hatten. Nachdem DeChambeau im Playoff mehrere gute Siegchancen vergeben hatte, konnte er am sechsten Extraloch im Caves Valley GC Cantlays Birdie nichts mehr entgegensetzen.

Cantlay und DeChambeau, die am Sonntag zusammen im Top-Flight auf die Runde gegangen waren, setzen sich in der Finalrunde schnell von der Konkurrenz ab und lieferten sich dann ein Duell, das an ein Matchplay-Duell erinnerte. Die Entscheidung schien bereits gefallen, als Cantlay mit einem Schlag Rückstand seinen Abschlag an der 17. Spielbahn ins Wasser setzte. Doch weil DeChambeau nach einem misslungenen Chip nur ein Bogey notierte, blieb Cantlay mit seinem Bogey im Rennen. Am 18. Loch war es dann ein gelochter 20-Meter-Putt, der Cantlay sportlich am Leben hielt, während sein Konkurrent aus deutlich kürzerer Distanz vergab.

Dieses Szenario sollte sich im Stechen fortsetzen: DeChambeau brillierte mit dem Driver sowie den Eisen und hatte ein ums andere Mal den einfacheren Putt zum Sieg – doch der wollte nicht fallen, während Cantlay mit anspruchsvollen Putts immer wieder im Spiel blieb. Am sechsten Extraloch fiel schließlich die Entscheidung zugunsten von Cantlay, der in dieser Woche auf den Grüns der mit Abstand stärkste Spieler im Feld gewesen ist.

Den dritten Platz belegt mit vier Schlägen Rückstand der Südkoreaner Sungjai Im (-23), vor Rory McIlroy (NIR, -22) und Erik von Rooyen (RSA, -21). Rang sechs teilen sich Dustin Johnson (USA) und Sergio García (ESP, beide- 20), die sich nach einer durchwachsenen Saison rechtzeitig zum PGA TOUR Finale und dem Ryder Cup ihrer Bestform nähern.

Alle Turniereinnahmen der BMW Championship kommen der Evans Scholars Foundation (ESF) zugute, die College-Vollstipendien an bedürftige Caddies vergibt, die sich trotz Begabung ein Studium anders nicht leisten könnten. Seit dem Jahr 2007, als die BMW Championship ihre Premiere feierte, konnten der Stiftung durch das Turnier mehr als 36 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt werden. Die Summe für das Turnier 2021 wird erst in etwa einer Woche ausgewertet sein. Neben den Ticketverkäufen sind es die Erlöse aus dem Pro-Am Turnier, die dazu einen wichtigen Beitrag leisten. In diesem Jahr hatten beim Pro-Am unter anderem der 23-malige Schwimm-Olympiasieger Michael Phelps, Rapper Macklemore (beide USA) und Starfotograf Paul Ripke (GER) abgeschlagen.

Mit der BMW Championship endete für die US-Amerikaner die letzte Gelegenheit, Punkte für den Ryder Cup zu sammeln. Die ersten sechs Spieler im Aufgebot von Kapitän Steve Stricker stehen damit fest: Collin Morikawa, Dustin Johnson, Bryson de Chambeau, Brooks Koepka, Justin Thomas und Patrick Cantlay. Sechs weitere beruft Stricker im Anschluss an die TOUR Championship per Wild Card. Die Qualifikation für das Ryder Cup Team Europe endet nach der BMW PGA Championship (Wentworth Club, 9. bis 12. September).

Quelle: PM BMW Golfsport, München
Fotos: BMW Golfsport/Getty Images