Kaymer bügelt U.S. Open Fehlstart in Torrey Pines aus

Je nach Perspektive kann man die Tatsache, dass der U.S. Open Champ von 2014, Martin Kaymer, mit einer beherzten 68 (-3) in Runde 2 noch den Cut bei der 121. U.S. Open in La Jolla, Kalifornien geschafft hat, als ganz normal beschreiben, man kann aber auch von einer Überraschnung sprechen. Sein Start am Donnerstag auf dem schweren South Course im Torrey Pines GC suggerierte zumindest einen weiteren verpassten Cut. Da hatte der zweifache Major Sieger eine 77 (+6) gescort und war als 129. fast schon aussichtlos weit hinten auf dem Tableau. Hinzu kommt, dass er auch bei seinen letzten Auftritten sowohl auf der US als auch auf der European Tour in Serie die Cuts verpasste. Nun diese 68 – quasi aus dem Nichts – das zweitbeste Tagesergebnis am Freitag (ein Eagle, zwei Birdies und nur ein Bogey) – nur drei Akteure scorten besser in Runde 2. Hat es endlich an irgendeiner Stelle Klick gemacht beim seit sieben Jahren erfolglosen Mettmanner? Wir würden uns freuen – aber man sollte auch abwarten. Von Rang 129 ging es jedenfalls hoch auf den geteilten 41. Rang bei +3 total. Der Cut erfolgte bei +4. Matthias Schmid schied dagegen nach zwei 76er Runden mit +10 total leider aus. Dennoch: Sicher wieder eine wertvolle Erfahrung für den Doppel-Europameister der Amateure.

Ganz vorne auch fast schon eine kleine Sensation aus europäischer Sicht, wenn es auch nur eine Momentaufnahme ist. Aber, wer hätte denn gedacht, dass ein Richard Bland (Eng) mit seinen 48 Lenzen bei Halbzeit zusammen mit dem US-Amerikaner Russell Henley mit -5 total führt?! Bland hatte erst vor wenigen Wochen beim British Masters in The Belfry seinen ersten Titel auf der European Tour gewinnen können. Selbstvertrauen via Erfolge ist, wie man sieht, durch nichts zu ersetzen. Bland notierte eine tagesbeste 67 (-4), Henley eine 70 (-1). Dann folgen auf Rang 3 Louis Oosthuizen (RSA) und Matthew Wolff (USA) mit -4 sowie Jon Rahm (Esp) und Bubba Watson (USA) mit -3 insgesamt auf Platz 5. Der Weltranglistenerste Dustin Johnson (USA) teilt Rang 30 mit +2 total, Rory McIlroy (NIR) T21 bei +1. Titelverteidiger Bryson DeChambeau (USA) hält sich mit Even-Par insgesamt auf T13 noch im Rennen um den Titel.

Am Cut scheiterten diesmal so bekannte Namen wie Bernd Wiesberger (Aut), Cameron Smith (Aus), Zach Johnson, Matt Kuchar (beide USA), Tyrell Hatton (Eng), Henrik Stenson (Swe), Webb Simpson (USA) oder Justin Rose (Eng). Der Norweger Viktor Hovland hatte in Runde 2 bei einem Zwischenstand von +9 total verletzungsbedingt aufgeben müssen.

Fotos: europeantour.com/USGA/usopen.com/Getty Images