Oosthuizen und Mickelson führen in Kiawah, Kaymer raus

Ein Duo führt bei Halbzeit der 103. U.S. PGA Championship: Der Südafrikaner Louis Oosthuizen und der US-Amerikaner Phil Mickelson teilen die Führung nach 36 absolvierten Löchern auf dem Ocean Course in Kiawah Island, South Carolina. Beide sind bei -5 total, Mickelson schoss in Runde 2 eine 69 (-3), Oosthuizen sogar eine tagesbeste 68 (-4). Dann kommt mit -4 insgesamt Brooks Koepka (USA), dem es nach seiner Knie-OP offenbar wieder besser geht – die Form stimmt beim viermaligen Major-Champ jedenfalls aktuell.

In der weiteren Verfolgung (-3 total) befindet sich ein Trio mit Masters-Sieger Hideki Matsuyama (Jpn), der ebenfalls eine 68 notierte, sowie den beiden Südafrikaner Branden Grace und Christiaan Bezuidenhout. Der Cut erfolgte bei hohen +5. Doch selbst das war zuviel für den Weltranglistenersten Dustin Johnson (+6 total), der nach dem Masters nun auch beim zweiten Major des Jahres den Cut verpasste. Aber auch ein Sergio Garcia (Esp), Adam Scott (Aus), Xander Schauffele, Justin Thomas (beide USA), Tommy Fleetwood (Eng), Bernd Wiesberger (Aut) oder ein Matt Kuchar (USA) mussten vorzeitig die Segel streichen.

Und aus deutscher Sicht traf es auch Martin Kaymer. Fast hatte man es schon absehen können, dass es für den Mettmanner in Runde 2 mit seiner Nachmittagsstartzeit noch schwerer werden würde. Und so kam es am Freitag zu einer 77 (+5) und mit +8 total ging es doch deutlich am Cut vorbei.

Fotos: europeantour.com/Getty Images