Scheffler dominiert Tag 2 in Augusta, Straka drin, Langer raus

Der Weltranglistenerste Scottie Scheffler (USA) hat sich in Runde 2 beim 86. US Masters in Augusta, Georgia bereits vom Rest des Feldes abgesetzt. Der 25-jährige US-Guy strotzte nur so vor Selbstbewußtsein nach seinen drei Turniersiegen in den letzten fünf Starts auf der US PGA Tour und notierte zusammen mit Landsmann Justin Thomas eine tagesbeste 67 (-5). Mit 8 unter Par total nimmt Scheffler nun bereits fünf Zähler Vorsprung mit auf die nächsten Verfolger ins Wochenende. Scheffler gelang diese Runde zudem bei widrigsten Bedingungen am Freitag im Augusta National GC, denn die Windböen wurden am Nachmittag, als er raus musste, immer stärker. Ist das schon eine Vorentscheidung? Sicher nicht, denn in Augusta ist schnell mal nach einer Runde eine 76 auf der Karte, aber die jugendliche Unbekümmertheit von Scheffler könnte da helfen. Wenn er die Nerven behält und am Wochenende zwei solide Runden um Par herum hinlegt, könnte das reichen für den Mann aus Ridgewood, New Jersey.

Auf Rang 2 folgt ihm bei -3 total ein Quartett mit drei Major-Siegern, zwei Masters-Champions, darunter Titelverteidiger Hideki Matsuyama (Jpn). Ex-Sieger Charl Schwartzel aus Südafrika gelang eine 69 (-3), dann scorte Ex-OPEN-Champ Shane Lowry (Irl) eine zweitbeste 68 (-4) und schließlich ist da noch der Südkoreaner Sungjae Im, der Mann des ersten Tages, der sich mit einer 74 (+2) immerhin oben hielt. Titelträger Matsuyama schoss auch eine 69.

Tiger Woods büßte dagegen ein: Der Comebacker konnte seine Pace vom ersten Tag (fast schon erwartungsgemäß) nicht halten. Auch er notierte schließlich eine 74 und es ging runter auf den geteilten 19. Platz bei +1 total. Aber, dass er überhaupt den Cut geschafft hat (ohne jedwede Spielpaxis nach seinem Autounfall im Feb. 2021) ist schon eine wahre Sensation. Aus deutschsprachiger Sicht schaffte auch der Österreicher Sepp Straka, bei seinem Masters-Debüt, den Cut und ist nach Runden 74 und 72 (+2) total auf Rang 23. Stark!

Bernhard Langer vermochte es dagegen leider nicht in diesem Jahr. Zwei 76er Runden und +8 total waren dann doch zu viel für den 64-Jährigen. Der Cut erfolgte bei +4 total. Und diese Hürde schafften neben Langer auch prominente Namen wie Jordan Spieth, Brooks Koepka, Xander Schauffele (alle USA), Abraham Ancer (Mex), Gary Woodland (USA), Francesco Molinari (Ita), Bryson DeChambeau (USA) oder Thomas Pieters (Bel) nicht. Louis Oosthuizen (RSA) musste unmittelbar vor Runde 2 verletzungsbedingt zurückziehen, genau wie Paul Casey (Eng) bereits vor Runde 1 am Donnerstag.

Fotos: europeantour.com/masters.com/Getty Images