Trio führt vor U.S. Open Finale – Kaymer in Top25

Ein Trio mit OPEN Champ 2010 Louis Oosthuizen (RSA), Russell Henley (USA) und Mackenzie Hughes (Can) teilt die Führung nach dem Movingday bei der 121. U.S. Open in La Jolla, Kalifornien mit 5 unter Par total. Dort lagen die Führenden auch schon nach Runde 2. Oosthuizen ist im Spitzentrio der einzige Major-Champ, der weiß, was am Championship-Sunday in etwa auf ihn zukommt. Die beiden anderen haben keinerlei Erfahrung als Führende bei einem Major-Turnier auf die letzten 18 Löcher zu gehen. Mal sehen, wer sich da durchsetzt, auch nervlich.

Die Spitze stagniert also im Totalscore – das ist gleichzeitig die große Hoffnung der Verfolger. So pirschte sich Rory McIlroy (NIR) mit einer tagesbesten 67 (-4) auf den mit Titelverteidiger Bryson DeChambeau (USA) geteilten 4. Platz bei -3 total heran. DeChambeau scorte seinerseits eine 68 (-3) und ist absolut wieder in Reichweite zu einer erfolgreichen Titelverteidigung. Aber auch die die Drei auf Rang 6 mit -2 total sind noch voll im Rennen. Diese Position teilt Jon Rahm (Esp) mit den beiden US-Guys Scottie Scheffler und Matthew Wolff.

Wie schnell es mit dem Fahrstuhl nach unten gehen kann auf dem South Course in Torrey Pines erfuhr der 48-jährige Engländer Richard Bland, der bei Halbzeit noch in geteilter Führung mit Henley lag. Seine 77 (+6) sandte ihn hinunter auf den geteilten 21. Rang bei +1 total. Für ihn dürfte damit der Traum vom Titel vorbei sein. Der Weltranglistenerste Dustin Johnson (USA) dagegen überzeugte mit einer 68 (-3) und kam in die Top10 (T9) nach oben.

Martin Kaymer setzte seinen guten Lauf von Freitag auch am ersten Wochenendtag fort. Mit einer frühen Startzeit gelang eine 69 (-2). Damit schoss er um weitere zwanzig Position nach Norden auf dem Leaderboard und teilt nun mit +1 total Platz 21. Diesmal scorte der Mettmanner eine fantastsiche Frontnine mit drei Birdies und blieb bogeyfrei. Doch dann kamen leider zwei Schlagverluste in Folge auf den Löchern 11 und 12. Eine mutige Annäherung mit dem dritten Schlag auf Bahn 18 (Par 5) brachte ein viertes und letztes Birdie. Matthias Schmid, zweiter Deutscher im Feld, war am Freitag mit +10 total am Cut gescheitert.

Fotos: europeantour.com/USGA/usopen.com/Getty Images