U.S. Open: Duo Morikawa-Dahmen führt, Rahm-McIlroy gleich dahinter

Spektakulärer zweiter Tag bei der 122. U.S. Open im The Country Club in Brookline, Massachusetts: Der zweifache Major-Winner Collin Morikawa und der krasse Außenseiter Joel Dahmen (beide USA) teilen die Führung mit 5 unter Par total nach 36 absolvierten Löchern. Morikawa schoss sich mit einer tagesbesten 66 (-4) an die Spitze, Dahmen scorte Runden von 67 und 68 zu dieser Halbzeitführung. Und wieder folgt ein Quintett dem Führungs-Duo auf den Fuß: Diese Gruppe wird angeführt von Titelverteidiger Jon Rahm (Esp) und „in form“ Rory McIlroy (NIR). Zudem befinden sich die drei US-Amerikaner Hayden Buckley, Aaron Wise und Beau Hossler auf dieser Position bei -4 insgesamt. Während Rahm eine 67 erzielte, kratzte McIlroy so grade noch die Kurve mit einer 69 (-1). McIlroy’s Runde schien abzustürzen nach einem bizzaren Doppelbogey auf Loch 3 (Par 4), als er mit seiner Annäherung rechts vom Grün im „Elefantengras“ landete und drei Versuche benötigte um den Ball irgendwie heraus und auf’s Grün zu kommen. Das Doublebogey gelang schließlich erst mit einem sensationellen Downhill-Putt über zehn Meter. Aber drei Birdies auf den letzten sieben Löchern verschafften dem Canadian Open Champ von letzter Woche doch noch eine sehr gute Ausgangsposition für das Wochenende und seinen zweiten U.S. Open Titel.

In der weiteren Verfolgung hat sich der Weltranglisterste Scottie Scheffler (USA) mit einer 67 (-3) auf den geteilten 8. Platz hochgeschossen und damit zurückgemeldet für den Titelkampf. „Glückspilz“ Scheffler ist bei seinem derzeitigen Lauf immer zu beachten. Er könnte als amtierender Masters Champ ein zweites Major in diesem Jahr gewinnen. Aus europäischer Sicht hielt sich Matt Fitzpatrick (Eng) trotz einer Parrunde mit -2 insgesamt auf T13 immer noch recht gut im Rennen.

Die drei deutschsprachigen Spieler im Feld, Marcel Schneider und Yannik Paul, sowie der Österreicher Sepp Straka scheiterten leider allesamt am Cut. Straka schied mit +9 aus (Runden von 77 und 72) und war damit noch der „Beste“. Yannik Paul war einen Schlag schwächer mit Runden von 77 und 73 (+10 total). Und Marcel Schneider „toppte“ sein Ergebnis vom ersten Tag (78) am zweiten noch mit einer 79 (+17 total). Für alle trotzdem sicher eine tolle Erfahrung den altehrwürdigen Country Club in Brookline auf einem US-Open-Setup zu spielen.

Fotos: europeantour.com/usopen.com/Getty Images