U.S. PGA Championship: Zalatoris bei Halbzeit in Tulsa vorne

Der 25-jährige US-Amerikaner Will Zalatoris hat nach einer starken 65 (-5) in Runde 2 die Halbzeitführung bei 9 unter Par total bei der 104. Ausgabe der U.S. PGA Championship in Tulsa, Oklahoma übernommen. Damit löste er Rory McIlroy von der Spitze ab. Der Nordire kam am Freitag im Southern Hills CC nicht über eine 71 (+1) hinaus und fiel mit -4 insgesamt auf den geteiten 5. Platz zurück. Der Chilene Mito Pereira ist alleine Zweiter mit -8 nach einer 64 (-6). Dann folgt Justin Thomas (USA), der lange Zeit die Führung bei -6 hielt nach zwei 67er Runden in Folge. Thomas, einer der Favoriten auf die Wanamaker Trophy, hatte am Vormittag die Pace gesetzt. Mit der besten Runde des bisherigen Turniers katapultierte sich Bubba Watson (USA) mit einer 63 (-7) auf den alleinigen 4. Rang bei -5 total und machte dabei satte 52 Positionen gut auf dem Leaderborad. Alles ist eng beisammen und das zweite Major des Jahres geht vollkommen offen ins Wochenende.

Tiger Woods schaffte tatsächlich den Cut mit einer 69 (-1) und +3 total (T53). Der Cut erfolgte bei +4 insgesamt. Das war einmal mehr ein physischer und mentaler Kraftakt für Woods, der ihm alles abverlangte – die Fans wird’s freuen, dass er am Wochenende weiter dabei ist. Verabschieden musste sich dagegen der Weltranglistenerste Scottie Scheffler (USA): Der US Masters-Champ schied mit Runden von 71 und 75 (+6 total) leider aus.

Die zwei Deutschen unter den vier deutschsprachigen Teilnehmern scheiterten ebenfalls an der Cuthürde – und zwar deutlich. Alex Cejka kam nach einer 79 in Runde 2 mit +11 total ins Ziel: Noch indiskutabler war die Leistung von Martin Kaymer. Der Mettmanner, Ex-Champion des Turniers in 2010, landete am Ende mit Runden von 76 und 77 bei +13 fast schon ganz am Ende des Feldes. Erfreulich aber die Performance von Bernd Wiesberger (Aut), der mit einer starken 67 in Runde 2 in die Top20 (T17) sprang (-1 total). Und auch Sepp Straka (Aut) schaffte es in die beiden Schlußrunden mit +3 auf T53 mit Runden von 71 und 72.

Weitere prominente Namen, die das Turnier vorzeitig verlassen mussten: Henrik Stenson (Swe), Ian Poulter (Eng), Dustin Johnson (USA), Lee Westwood (Eng), Adam Scott (Aus), Sergio Garcia (Esp) sowie FedExCup-Sieger 2021 Patrick Cantlay (USA).

Fotos: europeantour.com/pgatour.com/Getty Images